Sassenberg
Geduldsprobe an der Vogelstange: Stefan Krümpelmann ist neuer König

Sonntag, 19.06.2011, 21:06 Uhr

Sassenberg - Die Suche nach dem neuen König der Hubertusschützen Gröblingen- Velsen wurde zur Geduldsprobe . Erst um 15:20 Uhr holte Stefan Krümpelmann mit dem 205. Schuss den Vogel von der Stange.

Auf den Schultern seiner Kameraden der Ehrengarde ließ sich der neue Regent feiern. An seiner Seite begleitet ihn Königin Michaela Muesmann. Der Throngesellschaft gehören Michael Wibbels, Kathrin Witte, André Schmiehusen, Kristina Andersson, Ralph Mangels, Eileen Pöpsel, Peter Stratmann, Nadine Hillebrecht, Dirk Rothues, Christiane Schulze-Althoff, André Bruland, Annika Krümpelmann, Philip Austermann, Franziska Heitmann sowie Matthias und Daniela Witte an.

Die Insignien waren zeitiger gefallen. Bereits mit dem zwölften Schuss sicherte sich Dieter Pohlchristoph die Krone. Mit dem 25. Schuss schoss Hubert Grünkemeier den Apfel, ehe Stephan Stratmann sich mit dem 51. Schuss über das Zepter freuen durfte.

Doch nicht nur die Großen bewiesen gute Nerven. Laurenz Gausepohl heißt der neue Kinderschützenkönig. An seiner Seite regiert Marie Marx. Die Throngesellschaft komplettieren Simon Eggelbusch, Andreas Kattenbaum, Lukas Eggelbusch, Tobias Dellorie, Christina Wagemann, Lisa Rüschenschulte, Vera Grundmeier und Carolin Abeck.

Zum Auftakt des Schützenfests wurde am Freitag zur großen „Mexican Party“ eingeladen. Der eigentliche Startschuss fiel Samstag um 11 Uhr nach dem Gottesdienst in der benachbarten Kapelle. Das Antreten fiel aufgrund des Regens buchstäblich ins Wasser. Doch die Schützen um Brudermeister Stefan Twehues wussten sich zu helfen und verlagerten diesen Teil ins Festzelt. Begleitet vom Gebrasa Blasorchester und dem Spielmannzug Milte zogen Ehrengarde, Alte Könige, Schützenbrüder und noch amtierende Throngesellschaft in das grün-weiß beflaggte Zelt.

Doris Kaiser, Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin, brachte die Stimmung auf den Punkt. „Ohne Brauchtum und ohne zu wissen, wo wir herkommen, kann man gar nicht leben.“

Seit Jahren pflegen die Hubertusschützen enge Beziehungen zu den benachbarten Schützenvereinen. Und so wohnte eine stattliche Zahl von Sassenberger Bürgerschützen dem Antreten bei. Deren Präsident Franz-Josef Ostlinning sagte: „Es ist seit langem eine gute Tradition, dass sich Vorstände und Throngesellschaften gegenseitig besuchen.“

Zuvor hatte Brudermeister Stefan Twehues bereits die guten Beziehungen gelobt. „Unsere Vereine leben von Tradition, Fortschritt und guter Nachbarschaft.“

Auch einen kleinen Fauxpas bemerkte Twehues. Präses Peter Lenfers hatte es gewagt, mit „normaler“ Krawatte das Schützenfest zu besuchen. Sofort erhielt Lenfers eine Schützenkrawatte von Twehues - und wechselte diese auch prompt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/231903?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F703094%2F703147%2F
Nachrichten-Ticker