Sassenberg
Taekwondo ist cool

Freitag, 12.08.2011, 07:08 Uhr

Füchtorf - Und zack! Mit gekonntem Griff packt Michael Klentz zu und schon liegt Julian Niehues wehrlos am Boden. „ Wow“ staunen da die jungen Taekwondo-Fans nicht schlecht, als die beiden Trainer den Kampfgriff präsentieren. Rund 20 Kinder und Jugendliche nutzten in der Füchtorfer Sporthalle die Gelegenheiten, um für ein paar Stunden in die Welt des Taekwondos einzutauchen. Die Jugendtrainer Michael Klentz, Niklas Glanemann, Julian Niehues und Lina-Maria Huse zeigten im Schnupperkurs im Rahmen der Ferienspieltage alle Facetten des Taekwondo-Sports auf.

„Wir wollen die Kinder und Jugendlichen in die Grundprinzipien des Taekwondos einführen“, erklärt Klentz. „Wir zeigen heute zunächst einmal ein paar Fuß- und Fausttechniken“.

Doch bevor es für die jungen Teilnehmer richtig los ging, hieß es erstmal ein bisschen Schwitzen. Denn ohne ein aufwendiges Aufwärm- und Dehnprogramm kann auch ein Taekwondo- Sportler sein Training nicht richtig beginnen. Danach übten die zehn bis 17-Jährigen an Schlagpolstern erste Schläge und Fußtritte. Anschließend führt das Trainerteam die Füchtorfer in die Kunst der Selbstverteidigung ein. So wurde in Partnerübung geübt, wie man sich aus einer Umklammerung herausdrehen kann.

„Um sich richtig verteidigen zu können, muss man Jahre trainieren“, betont Klentz „Heute wollen wir den Kindern und Jugendliche nur einen Einblick in den Taekwondo-Sport geben.“ Und das mit großem Erfolg. Denn alle 20 Teilnehmer waren nach den ersten Stunden richtig begeistert von der Kampfsportart.

„Super, ich finde Taekwondo richtig cool“, schwärmt Franziska Picker schon nach den ersten Übungen. „Hier lerne ich zum ersten Mal, wie ich mich wirklich selbst verteidigen kann, auch wenn das Training ziemlich anstrengend war“, zieht Lisa Otte ein positives Fazit. Und für fast alle Jungen und Mädchen steht fest, nächsten Dienstag sind sie wieder mit dabei. Dann wollen die vier Trainer mit ihnen noch ein bisschen intensiver in das Technik- und Selbstverteidigungstraining gehen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/217345?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F703094%2F703135%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker