Matthias Witte regiert Hubertus-Schützen
Julians „Fuffi“ bringt Papa Glück

Gröblingen/Velsen -

Die Schützenbrüderschaft Gröblingen-Velsen hat seit Samstag einen neuen Regenten. Um 15.25 Uhr brachte Matthias Witte mit dem 254. Schuss den Vogel von der Stange.

Sonntag, 22.06.2014, 21:06 Uhr

Nur wenige Schützen taten es dem neuen Schützenkönig Witte in der Endphase gleich. Nach einer längeren Flaute an der Vogelstange legten die Schützenbrüder Franz-Josef Abeck und Brudermeister Stefan Twehues das Gewehr noch mal an, der finale 254. Schuss um 15.25 Uhr gelang jedoch Matthias Witte, der nach seinem Vater Josef, der 1972 den Vogel abschoss, die Königswürde wieder in die Familie holte. Ihm zur Seite steht Ehefrau Daniela und natürlich der 5-jährige Sohn Julian, der schon am frühen Morgen fest an den Königstitel seines Vaters geglaubt hatte. „Julian hat seinem Vater heute Morgen 50 Euro aus seiner Spardose in die Hand gedrückt. Papa, damit du auch Geld hast, wenn du heute den Vogel abschießt, hat er gesagt“, verrät Ehefrau Daniela gerührt. So war es nur selbstverständlich, dass Julian den glücksbringenden Schein wieder zurückbekam, nachdem sein Vater händeschüttelnd und schulterklopfend umringt, wieder von den Schultern seiner Schützenbrüder gelassen wurde.

Den Auftakt für das Schützenfest bildete am Samstagmorgen eine heilige Messe in der Gröblinger Kapelle, gefolgt vom Antreten aller Formationen vor der Hubertushalle. „Ich wünsche uns allen schöne und gesellige Tage“, begrüßte Oberst Hubert Schulze Roberg alle Formationen und Gäste ehe auch Brudermeister Stefan Twehues die Schützen, Ehrengardisten, die Damengarde und ehemaligen Könige sowie das Königspaar Werner und Edeltraud Gerlich mitsamt Hofstaat willkommen hieß und dem scheidenden Königspaar für die engagierte Amtszeit mitsamt der Throngesellschaft dankte.

„Liebe Schützen, wir haben gewählt und die Vertreter sind gleich geblieben“, Twehues begrüßte Warendorfs Bürgermeister Jochen Walter sowie Josef Uphoff, Bürgermeister aus Sassenberg , denn beide waren erschienen, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. „Was ist wichtig? Dass wir alle aktiv mitmachen. Die große Anzahl an Formationen beweist heute, dass wir hinter dem Verein stehen“, mit einem 3-fachen Horrido wünschte Josef Uphoff allen Schützenfestfreunden einen der schönsten Samstage im Jahr und auch Franz-Josef Ostlinning, Präsident des Sassenberger Bürgerschützenvereins wünschte den Nachbarn „eine ruhige Hand, ein sicheres Auge und das richtige Quäntchen Glück.“

Der Kranzniederlegung zur Gefallenenehrung mit einer Gedenkrede durch Josef Uphoff folgte der Abmarsch zum Festplatz. Mit musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug Milte und dem Gebrasa Blasorchester aus Sassenberg startete mit dem Vogel- und Preisschießen der wohl spannendste Teil des Tages bei dem Matthias Witte die Königswürde errang. Wie die großen ermittelten auch die Nachwuchsschützen mittels Werfen auf einen Vogel ihren Schützenkönig. Mareike Schräder und Jan Gausepohl setzen sich durch ihre Mitstreiter durch und wurden am Abend mit ihrem Thron gekrönt. Auch die Insignien wurden am Nachmittag erfolgreich geschossen. Martina Freitag schoss die Krone, Martha Weiß den Apfel und Nobert Eggelbusch das Zepter. Bei einer anschließenden Party im Festzelt feierten die Schützen aus Gröblingen-Velsen ihren neuen König gebührend und ließen den Samstag bei bester Laune gemeinsam ausklingen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2544920?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F2592725%2F4852509%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker