Dr. Kurt Henrich leitet Geriatrie
Chefarzt aus Sassenberg

Sassenberg/Bad Iburg -

Die Dörenberg-Klinik Bad Iburg ist gut für die Zukunft aufgestellt. Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wurde zum Januar gerichtlich aufgehoben. „Wir freuen uns, jetzt auf einem guten Kurs zu sein“, sagt Geschäftsführerin Ursula Stecker.

Dienstag, 06.01.2015, 16:01 Uhr

Mit dem neuen Chefarzt Dr. Kurt Henrich freuen sich Geschäftsführer Dr. Michael Böckelmann, Sanierungsgeschäftsführerin Ursula Stecker und Chefarzt Dr. Frank Jäkel (v. l.) über den Start der Altersmedizin an der Dörenberg-Klinik.
Mit dem neuen Chefarzt Dr. Kurt Henrich freuen sich Geschäftsführer Dr. Michael Böckelmann, Sanierungsgeschäftsführerin Ursula Stecker und Chefarzt Dr. Frank Jäkel (v. l.) über den Start der Altersmedizin an der Dörenberg-Klinik. Foto: Dörenberg-Klinik/Daniel Meier

Das Haus habe es dank des enormen Engagements der Mitarbeiter aus eigener Kraft geschafft, wieder erfolgreich Fuß zu fassen. Die Belegungszahlen überstiegen die des gleichen Vorjahreszeitraums deutlich. Die Sanierung habe planmäßig umgesetzt werden können, berichtet die Geschäftsführerin. Nun gelte es, engagiert die nächsten Schritte anzugehen. So habe die Klinik eine neue Abteilung für die Altersmedizin aufgebaut. Deren Chefarzt wurde jetzt Dr. Kurt Henrich (62) aus Sassenberg . Er ist seit 25 Jahren in leitender Position in der Geriatrie tätig.

Die Einrichtung einer Abteilung für Altersmedizin an der Dörenberg-Klinik sei ein wichtiger Schritt, da die Bevölkerung immer älter werde, betont Dr. Henrich. Bisher gebe es in Stadt und Landkreis Osnabrück kein vergleichbares Angebot. Die Schwerpunkte lägen in der Alterstraumatologie und in der Behandlung älterer Patienten, besonders nach Frakturen und operativen Eingriffen. Aber auch die internistische Geriatrie spiele eine Rolle.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2982537?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F4852490%2F4852502%2F
Wohnungssuche bleibt ein Problem
Mit einer Gruppe Geflüchteter war Simone Schulz (kl. Bild) im Tierpark in Saerbeck. Dagmar Hilgenbrink kann sich die Integrationsarbeit ohne Schulz gar nicht mehr vorstellen: „Das war ein Glücksgriff. Sie macht das mit Liebe und steht voll dahinter.“
Nachrichten-Ticker