Landschaftsplan liegt aus
Bürger können sich beteiligen

Sassenberg/Füchtorf -

Der Landschaftsplan „Sassenberg“ ist der zehnte Plan im Kreis Warendorf, dessen Rechtskraft angestrebt wird. Der Kreis führt dazu ein umfangreiches öffentliches Beteiligungsverfahren durch.

Dienstag, 10.02.2015, 09:02 Uhr

Es hat im März 2013 mit der frühzeitigen Bürgerbeteiligung in Sassenberg und Füchtorf begonnen. Als weiterer Schritt folgt jetzt die Offenlage des Planes.

Das Plangebiet des Landschaftsplans Sassenberg hat eine Größe von etwa 6500 Hektar und umfasst mit Ausnahme der im Zusammenhang bebauten Bereiche das Gemeindegebiet von Sassenberg mit dem Ortsteil Füchtorf. Ein kleiner Teil auf dem Gebiet der Stadt Warendorf (160 Hektar) gehört zudem zum Planungsraum. Der östliche Stadtbereich von Sassenberg südlich der Hessel ist nicht Bestandteil des Plangebietes. Dieser Bereich wurde bereits mit dem Landschaftsplan „Östliche Emsaue/Beelen“ abgedeckt.

Ziel des Landschaftsplanes ist der Schutz, die Pflege und die Entwicklung von Natur und Landschaft. Der Erhaltung und Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt und ihrer Lebensräume kommt dabei zentrale Bedeutung zu. Daneben gilt es, die Münsterländer Parklandschaft als Kulturlandschaft zu bewahren und für die landschaftsbezogene Erholung zu sichern.

Mit dem Landschaftsplan Sassenberg sollen folgende Schutzgebiete festgesetzt werden: Zwei Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 281 Hektar, acht Landschaftsschutzgebiete, drei Naturdenkmale und 21 geschützte Landschaftsbestandteile. Mit dem Landschaftsplan können folgende Maßnahmen realisiert werden: Anpflanzungen von Einzelbäumen, Baumreihen, Kopfbaumreihen, Obstbaumreihen, Ufergehölzen und Hecken, Renaturierung und Maßnahmen zur Förderung der Fließgewässerdynamik, Biotopentwicklung mit Anlage von Kleingewässern, Pflege- und Entwicklung von Kleingewässern, Anlage von Uferstreifen, Anlage, Ergänzung und Pflege von Obstwiesen, Pflege von Biotopen bzw. Gehölzen, Pflege und Neuanlage von Säumen und PufferzonenNeuanlage von Heiden und Trockenrasen.

Schwerpunkt des Landschaftsplans ist die Entwicklung und Erhaltung der Naturschutzgebiete und der geschützten Landschaftsbestandteile. Mit Hilfe des Vertragsnaturschutzes sollen diese gepflegt und entwickelt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Pflege und Entwicklung vorhandener Strukturen, beispielsweise Obstwiesen und Kleingewässer. Hier will der Landschaftsplan auch eine Hilfe für die Eigentümer bei der Pflege der Biotope leisten.

Bei der Umsetzung des Landschaftsplanes wendet der Kreis Warendorf den sogenannten Vertragsnaturschutz an. So werden zum Beispiel gemeinsame Regelungen zur extensiven Nutzung von Grünlandflächen in Naturschutzgebieten auf vertraglicher Basis mit dem Eigentümer getroffen. Auch für Pflanz- und Biotopmaßnahmen auf privaten Flächen sowie zur Pflege von Hecken, Obstwiesen und Kopfbäumen werden vertragliche Regelungen zugrunde gelegt. Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen auf privaten Flächen sollen nur auf freiwilliger Basis im Einvernehmen mit den Eigentümern der Fläche realisiert werden.

Der Entwurf des Landschaftsplans Sassenberg wird für die Dauer eines Monats in der Zeit vom 17. Februar bis zum 17. März im Rathaus, Raum 408, zu folgenden Zeiten zur Einsichtnahme öffentlich ausgelegt: Montags bis mittwochs und freitags von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 18 Uhr.

Hier findet eine weitere ausführliche Information über den Inhalt des Landschaftsplanes statt. Während dieser Zeit wird ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung Warendorf für Auskünfte und Erklärungen zum Landschaftsplan zur Verfügung stehen. Jeder Bürger wird in diesen Wochen dann die Möglichkeit haben, während der Dienststunden Anregungen und Bedenken vorzubringen. Der Kreis Warendorf bittet alle betroffenen Bürger und insbesondere die Landwirte, die Beteiligungsmöglichkeit wahrzunehmen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3059994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F4852490%2F4852501%2F
„Bevor man auf der Straße landet, nimmt man alles“
Wohnungsnot unter Studierenden: „Bevor man auf der Straße landet, nimmt man alles“
Nachrichten-Ticker