BVB-Fußballschule im Brook
VfL bietet tolle Voraussetzungen

Sassenberg -

Für über 60 Nachwuchskicker begann am Montag ein spannendes Trainingsprogramm. Zum bereits siebten Mal gastiert die Fußballschule des Bundesligisten Borussia Dortmund im heimischen Brook. Doch nicht nur sie freuen sich auf die ereignisreichen Tage, die mit einem großen Abschlussturnier am Donnerstag enden werden.

Dienstag, 13.10.2015, 07:10 Uhr

Technik-Training steht in der BVB-Fußballschule ganz oben auf dem Stundenplan. Mehrere Übungsleiter sind vor Ort, um mit dem Nachwuchs spannende Übungen durchzuführen.
Technik-Training steht in der BVB-Fußballschule ganz oben auf dem Stundenplan. Mehrere Übungsleiter sind vor Ort, um mit dem Nachwuchs spannende Übungen durchzuführen. Foto: Irmler

Walter Mertens , Jugendobmann der VfL-Fußballabteilung, begrüßte im Sportlerheim auch zahlreiche Eltern sowie die Verantwortlichen des BVB . „Viele Kinder sind schon mehrfach dabei gewesen und kommen nun gerne wieder. Aber heute sind auch einige Neue dabei, die sicherlich ein wenig aufgeregt sind“, so Mertens. Nach kurzen Begrüßungsworten wurden drei Gruppen gebildet. Zusätzlich erhalten die Nachwuchstorhüter ein besonderes Training. Dann konnte es auch schon fast losgehen. Zur BVB-Fußballschule gehört traditionell auch das Einkleiden in schwarz-gelber Trainingsmontur. Danach drehte sich alles ums runde Leder. Dass die Gruppen hierfür den Kunstrasenplatz nutzen können, freute auch die Gäste aus Dortmund . „Wir sind froh, dass wir hier sein dürfen. Vor einigen Jahren war das hier noch Neuland für alle Beteiligten. Wir finden einfach immer wieder tolle Voraussetzungen vor und haben eine Menge vorbereitet“, versprach BVB-Trainer Dominik Hölken den Kindern. Ein wichtiger Bestandteil der gemeinsamen Einheiten ist dabei das Techniktraining. Doch nicht nur der Umgang mit dem Ball ist den Verantwortlichen beider Vereine wichtig. Schließlich verbindet der Fußball; soziale Werte und ein guter Umgang miteinander stehen daher mindestens ebenso hoch im Kurs. Dies gilt auch für die Personen abseits des Rasens. So baten die Aktiven die Eltern darum, gewisse Grenzen nicht zu überschreiten. Diese seien jederzeit willkommen, sich die Trainingseinheiten ihrer Kinder vor Ort anzuschauen. Allerdings obliege die Leitung des Trainings eben den Trainern. Daher sei ein gewisser Abstand zum Geschehen nötig, auch das Reinrufen soll unterbleiben. So soll einer weiteren Auflage der Fußballschule nichts im Wege stehen. Für gemeinsame Fotos auf dem Platz ist schließlich nach den Trainingseinheiten und besonders am Donnerstag Zeit: dann kommt BVB-Maskottchen Emma nach Sassenberg.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3563175?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F4852490%2F4852493%2F
Nachrichten-Ticker