Bildhauer Josef Picker
Christ-König-Kreuz ziert Kirche

Füchtorf -

Fleißige Helfer haben das restaurierte alte Friedhofskreuz am neuen Standort im Turm der Füchtorfer Pfarrkirche befestigt. Das Christ-König-Kreuz ist das wichtigste und bedeutendste Kreuz, das der Füchtorfer Bildhauer Josef Picker (1895-1984) im Laufe seines Lebens geschnitzt hat, betont der Heimatverein.

Mittwoch, 20.04.2016, 14:04 Uhr

Der Füchtorfer  Bildhauer Josef Picker (1895-1984).
Der Füchtorfer  Bildhauer Josef Picker (1895-1984). Foto: Heimatverein

Den Gedanken, ein Christ-König-Kreuz zu schnitzen, hatte er 1925 nach einer Wallfahrt nach Rom gefasst. In diesem Jahr führte Papst Pius XI in Rom das Christ- Königs-Fest als Anerkennung der Königswürde Christi ein.

Die Gelegenheit, ein Christ-Königs-Kreuz zu schnitzen, erhielt Picker, als Ende der 1920 Jahre die neue Friedhofskapelle in Füchtorf errichtet wurde und eine Füchtorfer Familie bereit war, das Kreuz zu stiften. Das Kreuz war ursprünglich auf einem gemauerten Sockel errichtet und hatte eine Gesamthöhe von circa vier Metern, der Christuskorpus war lebensgroß und aus heimischem Eichenholz geschnitzt.

Das Christ-König-Kreuz vermittelt die deutliche Botschaft, dass Christus allein der erhöhte König ist, zu dem wir uns bekennen und der Zielpunkt unseres irdischen Lebens sein soll, erläutert der Heimatverein. Bis 1952 stand das Kreuz auf dem Friedhof, mahnte die Lebenden und war Trost für die Trauernden. Doch dann kam ein Sturm, das Kreuz löste sich aus der Halterung und fiel zu Boden. Nur ein glücklicher Zufall fügte es, dass die Reste dieses Kreuzes zunächst auf dem Orgelboden der Kirche aufbewahrt und 1977 in den Besitz der Familie Potthoff kamen. Diese errichtete Ostern 1979 aus dem Kreuz ein Wegekreuz, das viele Jahre lang an der Gröblinger Straße, ehemals Botterpatt, zu sehen war, bis es wieder bei einem Sturm abgebrochen ist. Dann kamen die noch verbliebenen Teile des Kreuzes auf den Scheunenboden des Bauernhofes.

Der Familie Potthoff und den engagierten Mitgliedern des Füchtorfer Heimatvereins ist es zu verdanken, dass es aus Anlass des 60-jährigen Bestehens des Heimatvereins im Jahre 2014 noch einmal an der Front des Heimathauses aufgestellt wurde. Dabei entstand die Idee, das Kreuz, das viele Jahre auf dem Friedhof gestanden hatte, für die Kirchengemeinde zu erhalten.

Mit einer Spende aus der Bevölkerung wurde das Kreuz in den letzten Wochen von dem Bildhauer Willi Potthoff aus Herzebock-Clarholz restauriert und nun im Turm der Kirche St. Mariä Himmelfahrt angebracht.

Damit kann das Christ- König-Kreuz, das ein besonderes kirchen- und kunsthistorisches Zeugnis eines Füchtorfer Künstlers darstellt, für die Nachwelt erhalten bleiben, freue sich die engagierten „Retter“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3942866?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F4852477%2F4852486%2F
BVB und Schalke bedanken sich bei den Bergleuten
Aktionen zur letzten Schicht: BVB und Schalke bedanken sich bei den Bergleuten
Nachrichten-Ticker