Versammlung der Kameradschaft ehemaliger Soldaten
Bewährtes Team bleibt im Amt

Füchtorf -

Der Füchtorfer Kameradschaft ehemaliger Soldaten bleibt der altbewährte Vorstand ein weiteres Jahr erhalten. Wiederwahlen sowie eine interessante Foto-Präsentation mit Bildern über Füchtorf und seine Einwohner waren einige Punkte auf der Tagesordnung der Generalversammlung am Dienstagabend.

Freitag, 11.11.2016, 09:11 Uhr

Das bewährte Vorstandsteam, (hintere Reihe v.l.): Klaus Funk, Ewald Elfenkämper, Kalle Laumann. (Vordere Reihe v.l.): Hennes Laumann, August Kahle, Albert Elfenkämper und Werner Debus. Es fehlt der erste Vorsitzende Johann Fugel
Das bewährte Vorstandsteam, (hintere Reihe v.l.): Klaus Funk, Ewald Elfenkämper, Kalle Laumann. (Vordere Reihe v.l.): Hennes Laumann, August Kahle, Albert Elfenkämper und Werner Debus. Es fehlt der erste Vorsitzende Johann Fugel Foto: Oertker

Gut besucht startete die diesjährige Generalversammlung der Kameradschaft ehemaliger Soldaten mit der Begrüßung durch den stellvertretenden Vorsitzenden August Kahle im Spargelraum der Gaststätte Artkamp-Möllers. Dem anschließenden Kassenbericht durch Werner Debus folgte die Entlastung des Vorstandes durch die Kassenprüfer Hubert Sandmann und Bernhard Wienker.

Nach einem deftigen Abendessen stand der Schriftführerbericht durch Hennes Laumann auf der Tagesordnung. Besonders die Betriebsbesichtigung bei der Firma Claas in Harsewinkel, die Besichtigung des Natura Parks in Ibbenbüren und das Sommerfest im Juli waren allen Mitgliedern in guter Erinnerung.

Die anstehenden Wahlen zum Vorstand gingen schnell über die Bühne, denn Kalle Laumann wurde als Kommandeur und Albert Elfenkämper sowie Klaus Funk als Beisitzer wiedergewählt. Den weiteren, offiziellen Teil des Abends nutzte die Versammlung, um die Termine für das neue Jahr zu besprechen. So ist für den 20. August 2017 wieder ein Brunnenfest am Heimathaus in Zusammenarbeit mit Heimatverein und Musikverein in Planung. Zudem wurde eine Besichtigung des Flughafens FMO sowie eine Dorfführung durch Clemens Knappheide für das neue Jahr vorgeschlagen.

Um die Nutzung des Bouleplatzes auszuweiten wurde die Gründung eines Boule-Clubs angeregt, Interessierte sollen sich hierzu gerne bei Johann Fugel melden. Abschließend wurde beschlossen, aus der Vereinskasse 200 Euro an den Heimatverein für die neu erbaute Remise zu spenden, ehe eine große Leinwand aufgebaut wurde. Auf dieser präsentierte Wilfried Rottmann alte und neue Bilder von Füchtorf und seinen Bewohnern und ließ die Vereinsmitglieder in Erinnerung schwelgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4425448?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F4852477%2F4852479%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker