Quartalsbericht über Haushaltsentwicklung
„Ganz zufriedenstellende Zahlen“

Sassenberg -

Verhalten optimistisch – so bewertet die Verwaltungsspitze das erste Quartal des laufenden Haushaltsjahres. „Insgesamt sind das ganz zufriedenstellende Zahlen“, zog Bürgermeister Josef Uphoff eine Zwischenbilanz im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss.

Donnerstag, 11.05.2017, 06:05 Uhr

Verhalten optimistisch – so bewertet die Verwaltungsspitze das erste Quartal des laufenden Haushaltsjahres.

Insbesondere die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen macht Mut: Wie Kämmerer Guido Holtkämper im Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend vorstellte, flossen schon im ersten Quartal knapp 1,8 der für das gesamte Jahr veranschlagten sechs Millionen Euro in die Stadtkasse. „Das sind 29,32 Prozent – also ein beachtliches Stück über dem rechnerischen Viertel“, hofft Holtkämper am Ende auf einen guten Jahresabschluss.

Er wies aber mit Blick auf die Statistik im gleichen Atemzug darauf hin, dass gerade die Gewerbesteuerentwicklung starken Schwankungen unterlegen sei. „Da waren wir in diesem Jahr auch schon einmal bei einer Prognose von nur fünf Millionen“, zeigte er auf. „Dass wir da derzeit sogar die Sieben-Millionen-Grenze geknackt haben, hätten wir vor diesem Hintergrund nicht unbedingt erwartet.“

Auch der Kassenbestand bewege sich mit einem Guthaben von rund 574 000 Euro zum Ende des ersten Quartals in einem grundlegend positiven Rahmen. „Insgesamt sind das ganz zufriedenstellende Zahlen“, zog Bürgermeister Josef Uphoff eine Zwischenbilanz.

Allerdings war er zuvor ausführlich auf die Anmerkungen des Landrates eingegangen, der den Haushalt der Stadt Sassenberg für 2017 zwar anstandslos genehmigt hatte, aber aufgrund der insgesamt negativen Prognose bis 2020 deutlich an die Stadt appelliert, weiterhin „den Weg der Konsolidierung zu beschreiten“. 2017 sei die Stadt nur knapp an der Haushaltssicherung vorbeigeschrammt.

Zuversichtlich stimme aber die Tatsache, dass die Stadt Sassenberg in der jüngeren Vergangenheit das Haushaltsjahr am Ende doch regelmäßig doch besser als erwartet abgeschlossen habe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4825219?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker