Sassenberger nehmen an Radrennen auf Mallorca teil
Erschöpft, aber überglücklich

Sassenberg -

Bereits vier Wochen nach dem Saisonauftakt der Radsportfreunde Sassenberg (RSF) fuhren die ersten Sportler in das Trainingslager nach Mallorca. Diese Fahrt gehört bereits seit Jahren zum festen Bestandteil vieler RSFler.

Donnerstag, 18.05.2017, 10:05 Uhr

Zieleinfahrt in Alcudia (v.l.): Lukas Klein, Andreas Lischka und Jörg Dieckmann..
Zieleinfahrt in Alcudia (v.l.): Lukas Klein, Andreas Lischka und Jörg Dieckmann.. Foto: privat

Über den Winter hindurch wurde dafür die Grundlagenausdauer intensiv trainiert. So konnten fast direkt nach der Landung in Palma die ersten Kilometer und Höhenmeter unter die Reifen der geliehen Rennräder genommen werden. Gut gelaunt und bei bestem Wetter, wurde Rennradkilometer um Rennradkilometer abgespult.

Drei, der insgesamt 14 RSFler, nahmen sogar an dem diesjährigen Radrennen „Mallorca 312“ teil. Zur Auswahl standen die landschaftlich wunderschönen Strecken 167 Kilometer mit 2475 HM (Höhenmeter), 225 Kilometer mit 3973 HM oder die Königsetappe über 312 Kilometer mit 5050 HM. Die Sassenberger entschieden sich für die Distanz von 225 Kilometer. Mit 6500 Startern ging es am 29. April um 6.30 Uhr bei erfrischenden 3 Grad in den Startblock. Vor den Sportlern lag nun eine autofreie, eigens für die Rennräder abgesperrte Strecke, beginnend von Alcudia über Pollenca, entlang der schroffen und felsigen Westküste durch die Touristenstädte Soller, Valldemossa und Andrax. Über die Inselmitte ging es am Nachmittag über Binimar und Can Picafort zurück zum Startpunkt in Alcudia. Nach circa 8:50 Stunden, überfuhren die drei Sassenberger Andreas Lischka , Jörg Dieckmann und Lukas Klein , erschöpft aber überglücklich die Ziellinie und erreichten damit die Platzierungen 497 bis 499.

Hier noch ein paar Daten zu dem großartig organisierten Rennen: 6500 Starter aus über 41 Nationen fuhren insgesamt 1 656 037 Kilometer. Das entspricht einer Strecke von 41,3 mal um den Äquator oder 263,2 mal die Strecke Mallorca nach New York. Alle Teilnehmer zusammen überwanden 21 940740 Höhenmeter. Für die Sassenberger stand bereits nach dem Rennen fest, nächstes Mal werden die 312 Kilometer bezwungen.

Viel Zeit zur Erholung bleib den Sportlern des RSF jedoch nicht, da bereits Pfingsten der Rhön Radmarathon in Bimbach und am 9./10. Juni das 24-Stunden-Rennen am Alfsee bei Osnabrück ansteht.

Wer Lust und Zeit hat an den Tagen Dienstag, Mittwoch, Samstag oder Sonntag mit den RSFler eine Trainingsrunde zu drehen, ist jederzeit herzlich willkommen. Weitere Einzelheiten dazu unter www.rsf-sassenberg.de oder auf Facebook unter „RSF-RadSportFreunde-Sassenberg“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4850968?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker