Literarisch-kulinarischer Abend der KFD Sassenberg
Bedeutende Frauen der Reformation

Sassenberg -

Auf ungebrochen großes Interesse stoßen die literarisch-kulinarischen Abende der KFD. Zum bereits sechsten Mal freuten sich die Verantwortlichen der katholischen Frauengemeinschaft über ein volles Haus im Altenzentrum St. Josef.

Freitag, 27.10.2017, 12:10 Uhr

Gute Resonanz: Auch bei der bereits 6.Auflage blieb kaum ein Platz frei.
Gute Resonanz: Auch bei der bereits 6.Auflage blieb kaum ein Platz frei. Foto: Christopher Irmler

Traditionell steht ein solcher Abend im Zeichen eines bestimmten Autors. So widmete sich Cilly Rutemöller bereits Theodor Fontane oder Friedrich Schiller. Am Dienstagabend hatte sie gemeinsam mit Elke Seul einen anderen Themenschwerpunkt gewählt: 500 Jahre Reformation. Passend zum in der kommenden Woche gefeierten Jahrestag legte das Duo jedoch nicht den Fokus auf Martin Luther , sondern auf bedeutende Frauen jener Zeit. „Es ist ein sehr spannendes Themenfeld, über das noch so wenig bekannt ist“, fand Rutemöller. Nicht fehlen durfte in diesem Kontext Luthers Ehefrau Katharina von Bora (1499-1552). „Sie war eine unglaublich emanzipierte, tüchtige Frau“, betont Rutemöller mit Blick auf das große Organisationstalent der einstigen Ordensschwester. Sie verwaltete den Besitz ihres Mannes, ordnete dessen Finanzen, kümmerte sich um das Vieh, beherbergte Studenten und pflegte nach dem Ausbruch der Pest die Kranken.

Doch neben der Adeligen, die Luther nur „mein Herr Käthe“ nannte, brachte das Duo seinen Zuhörern weitere wichtige Frauen der damaligen Zeit näher. Elisabeth Cruciger (1500-1535) etwa freundete sich schnell mit von Bora an und trat als Kirchenliederdichterin in Erscheinung. Auch Argula von Grumbach (1492-1568) beschäftigte sich mit großem Interesse mit den Schriften Luthers. So wurde sie ihrerseits aktiv und verfasste aufsehenerregende Schriften, was sie zu einer der ersten protestantischen Publizistinnen machte. Auch die Straßburgerin Katharina Zell (1497-1562) trat als prominente Verfechterin in Erscheinung. Gemeinsam mit ihrem Mann reiste sie nach Wittenberg, um mit Luther über einzelne Aspekte seiner Thesen zu diskutieren.

Neben den spannenden Einblicken in das Leben und Wirken dieser reformatorischen Frauen im 16.Jahrhundert stand auch eine kulinarische Zeitreise auf dem Programm. So hatte Horst Wessel, Koch der Einrichtung, gemeinsam mit Marietheres Kortenbreer und Erika Ruhe leckere Speisen zubereitet. Sie reichten den Gästen zwischen den literarischen Präsentationen „Nonnenfurz“, Königinnenpastete, gebratenen Hecht, eine Gemüsesuppe sowie Hollunderblütenmus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5248352?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Frau bei Verkehrsunfall gestorben
(Symbolfoto) 
Nachrichten-Ticker