Generalversammlung bestätigt Vorstandsteam
Landfrauen sind wie ein Maserati

Füchtorf -

Die Füchtorfer Landfrauen sind mit ihrer Vereinsspitze vollstens zufrieden und wählten alle Vorstandsmitglieder bei der Generalversammlung am Donnerstagabend komplett für weitere vier Jahre in ihre Ämter. Was die Landfrauen mit einem Maserati gemeinsam haben erläuterte Kommunikationstrainerin Beate Recker mit viel Humor.

Montag, 22.01.2018, 10:01 Uhr

Der bewährte Vorstand der Füchtorfer Landfrauen (v. l.): Barbara Querdel, Gaby Kemner, Christine Erdmann, Andrea Potthoff, Neumitglied Marianne Dingwerth, Doris Schöne und Anja Greiwe.
Der bewährte Vorstand der Füchtorfer Landfrauen (v. l.): Barbara Querdel, Gaby Kemner, Christine Erdmann, Andrea Potthoff, Neumitglied Marianne Dingwerth, Doris Schöne und Anja Greiwe. Foto: Theresa Oertker

Nicht zum letzten Mal begrüßte Andrea Potthoff als erste Vorsitzende rund 60 Frauen im großen Saal der Gaststätte Artkamp-Möllers , denn gemeinsam mit allen weiteren Vorstandsmitgliedern hatte Sie sich dazu entschlossen, bei der anstehenden Wahl nach vier Jahren Amtszeit zur Wiederwahl anzutreten. Ohne Gegenvorschläge aus der Versammlung ging die Wahl schnell über die Bühne und die Vereinsspitze wurde in geheimer Wahl wiedergewählt. Verstärkt werden die Frauen von Marianne Dingwerth, die zur dritten Beisitzerin gewählt wurde und den Vorstand von nun an unterstützt.

Zuvor hatte Gaby Schulze-Weppel herzliche Grüße aus dem Kreisvorstand überbracht und zu Veranstaltungen auf Kreisebene eingeladen. „Wir wünschen uns, dass die jungen Leute auf dem Land bleiben. Der Landfrauenverband setzt sich auf Landesebene hierfür ein, denn neben dem vielen Spaß den wir Landfrauen haben, sind uns auch gesellschaftlich relevante Themen sehr wichtig“.

Auch Pastor Norbert Ketteler begrüßte die Frauen und erinnerte an wichtige Termine für das neue Jahr. So sind der Katholikentag im Mai in Münster wie auch das ökumenische Pfarrfest am 2. September in Füchtorf Veranstaltungen, zu denen auch die Landfrauen eingeladen sind. Der Jahresrückblick von Doris Schöne erinnerte an die zahlreichen Aktivitäten aus 2017. Highlights waren etwa der Besuch der Waldbühne in Kloster Oesede, ein Kochevent „rund um die Kartoffel“, ein Edelbrandseminar oder der Cocktailabend mit über 100 Teilnehmerinnen.

Ein leckeres Buffet mit vielen kleinen Snacks wartete im Anschluss auf die Mitglieder, die Zeit beim Essen nutzen die Frauen für nette Gespräche an den großen Tischen. „Was haben die Landfrauen mit einem Maserati gemeinsamen?“, fragte Kommunikationstrainerin Beate Recker aus Wetschen bei Vechta in ihrem folgenden, interaktiven Vortrag. „Landfrauen können gut beschleunigen, sind neugierig und dominant, aktuell und letztendlich frei, wild und wunderbar“, lobte die selbst ernannte Erfolgsbeschleunigerin mit der Lebenseinstellung „Eigenlob stimmt“. Besonders betone Recker, die selbst auch den Landfrauen beigehört, dass es wichtig für die Landfrauen sei, zu sagen und zu zeigen wofür sie als erfolgreiche Unternehmerinnen ohne Doktortitel stehen. Für Frauen mit Ideen, die handlungsfähig und praktisch sind und unglaublich viel schaffen.

Gut aber, dass sich die Füchtorfer Frauen auch genügend Zeit für schöne Unternehmungen freischaufeln können, denn zum Schluss des Abends gab Andrea Potthoff noch einen Ausblick auf viele tolle Termine im neuen Jahr. Auf die schon ausgebuchte Nachtwächtertour in Warendorf am 23. Februar freuen sich die Frauen schon jetzt, ebenso auf die Fahrradtour zur Landesgartenschau in Bad Iburg im Juni oder den beliebten Cocktailabend, der in diesem Jahr am 20. Juli im Garten von Martina Wiegert stattfindet. Aus den vielen Plätzchenbäckerinnen für den Weihnachtsmarkt wurden aus einem Lose-Topf final noch die Namen von Angelika Beermann und Reinhild Otte gezogen, beide erhielten einen Gutschein für den Cocktailabend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5444678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker