Amnesty International besucht Sekundarschule Sassenberg
Menschenrechte im Schulunterricht

Sassenberg -

Warum sollte man sich bei Amnesty International oder einem anderen gemeinnützigen Verein engagieren?

Mittwoch, 07.03.2018, 18:03 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Mensch und Gesundheit der Sekundarschule mit Konrad Schoppmann.
Die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Mensch und Gesundheit der Sekundarschule mit Konrad Schoppmann. Foto: Privat

Die Antwort ist für Konrad Schoppmann von der Amnesty International Gruppe 1608 in Warendorf ganz einfach: „Jeder sollte etwas tun, damit die Welt etwas besser wird.“ Und weil er sich das vorgenommen hat, gründete er mit zwei Freunden im Jahr 1996 in Warendorf eine Gruppe der weltweit größten Menschenrechtsbewegung.

Von dieser Überzeugung und weiteren interessanten Details aus der Organisation berichtete der Lehrer vom Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf am Freitag den zwölf Schülerinnen und Schülern aus dem Wahlpflichtkurs Mensch und Gesundheit der Klassen 10 der Sekundarschule Sassenberg, die sich in der aktuellen Unterrichtsreihe unter anderem mit dem Thema Menschenrechte beschäftigt haben.

Ein Fall, der Schoppmann persönlich besonders wichtig ist, ist der Fall des heute 30-jährigen Mohammed Reza Haddadi, für den sich die Warendorfer Gruppe von Amnesty International schon seit Jahren einsetzt. Mohammad ist ein Iraner, der schon seit 15 Jahren im Gefängnis sitzt, weil er als Jugendlicher wegen Mordes zum Tode verurteilt wurde, obwohl seine Unschuld aufgrund einhelliger Zeugenaussagen nachgewiesen ist. Durch Mahnbriefe, Petitionen, Unterschriftensammlungen und Öffentlichkeitsarbeit versucht Amnesty International auf diese und andere Menschenrechtsverletzungen hinzuweisen und so Druck auf Regierungen auszuüben um dadurch den Verbrechen ein Ende zu setzen.

Auch wenn diese Aktionen nicht immer mit Erfolgen belohnt werden, so ist sich Schoppmann sicher, dass das Engagement etwas bewirkt, denn nur wer es versucht, hat eine Chance auf Veränderungen. Wer sich für die Arbeit von Amnesty International interessiert, kann sich auf der Internetseite www.amnesty.de informieren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5573566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker