52. Pfingstmusikschau der Sassenberger Landsknechte
Ein schwungvolles Fest der Musik

Sassenberg -

Bestes Wetter, tolle Livemusik und stets gut besuchte Platzkonzerte – so ließe sich die bereits 52. Pfingstmusikschau im Brook zusammenfassen. Höhepunkt war wieder der große Festumzug. Daran nahm neben vielen Stammgästen auch eine neue Formation teil. Kennern kam sie allerdings bekannt vor.

Montag, 21.05.2018, 17:05 Uhr

Im Rahmen ihrer Auftritte gaben die Verantwortlichen des gastgebenden Fanfarenzugs der Landsknechte auch dem musikalischen Nachwuchs die Gelegenheit, vor Publikum groß aufzuspielen.
Im Rahmen ihrer Auftritte gaben die Verantwortlichen des gastgebenden Fanfarenzugs der Landsknechte auch dem musikalischen Nachwuchs die Gelegenheit, vor Publikum groß aufzuspielen. Foto: Christopher Irmler

Bereits beim Auftakt am Samstagnachmittag spielten acht Gastvereine und die ausrichtenden Landsknechte groß auf. Und auch der musikalische Nachwuchs der Gastgeber stellte sein Können unter Beweis. Zum Abschluss des ersten Tages verwandelte sich der Festplatz zwischen Schützenhalle und Pavillon in eine große Open-Air-Disco. Die Gäste feierten ausgelassen unter freiem Himmel.

Festumzug als Höhepunkt

Nach dem musikalischen Frühschoppen folgte am Sonntag ab 14 Uhr der traditionelle Höhepunkt einer jeden Pfingstmusikschau: der große Festumzug durch die Hesselstadt. Viele Musikfreunde warteten rund um den Mühlenplatz auf die Formationen, die mit schwungvollen Stücken zu überzeugen wussten und hier gleich zweimal beim Spiel beobachtet werden konnten. Schließlich zogen die Formationen zunächst über den Lappenbrink in Richtung Klingenhagen, ehe es über Hessel- und Wasserstraße erneut entlang der Pfarrkirche zurück zum Festplatz im Brook ging.

Es ist in jedem Jahr ein imponierendes Bild.

Bürgermeister Josef Uphoff

Hier folgte eine kurze offizielle Begrüßung der Gäste. „Es ist in jedem Jahr ein imponierendes Bild“, befand Bürgermeister Josef Uphoff. Sowohl für die aktiven Musiker als auch die Besucher sei besonders der Pfingstsonntag ein Tag der Freude.

Gute Stimmung und viele fröhliche Menschen

Auch Franz-Josef Ostlinning , Präsident des Bürgerschützenvereins, sprach ein kurzes Grußwort. Sein Dank galt den Landsknechten, die die Veranstaltung Jahr für Jahr organisieren. „Wir sind glücklich und stolz“, so Ostlinning mit Blick auf das große Engagement der Musiker. Die Pfingstmusikschau zeichne sich vor allem durch die gute Stimmung und viele fröhliche Menschen aus.

Pfingstmusikschau der Sassenberger Landsknechte 2018

1/28
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler
  • Foto: Christopher Irmler

Bernhard Schuckenberg, Ehrenmitglied des Fanfarenzugs und mittlerweile Aktiver der „Oldies“, äußerte sich ähnlich. „Wir sind stolz auf unseren Fanfarenzug, der sich wieder toll präsentieren kann.“ Besonders die gute Nachwuchsarbeit der Landsknechte beeindrucke ihn. Nach diesem kurzen offiziellen Teil ging es auf dem gut besuchten Fest der Musik schwungvoll weiter.

Dass die Musiker sich voll und ganz auf ihre Auftritte konzentrieren konnten lag einmal mehr am Organisationsteam der Gastgeber und deren Zusammenarbeit mit der Stadt sowie der katholischen Gemeinde. Diese hatten fünf Vereinen die Möglichkeit gegeben, in Sporthallen sowie dem neuen Pfarrheim zu übernachten.

„Musica Futurum“ aus den Niederlanden erstmals dabei

Neben einigen Stammgästen freuten sich die Verantwortlichen über die Teilnahme der neu formierten „Musica Futurum“ aus den Niederlanden. Kennern der Musikschau kamen die Gäste aus dem westlichen Nachbarland bekannt vor – schließlich entstand die neue Formation aus dem Zusammenschluss der seit vielen Jahren auf der Musikschau vertretenen Vereine West- und Süd-Enschede. Erstmals nach mehrjähriger Pause bereicherten auch der Fanfarenzug Schüttorf und der Musikzug Hoya das Fest. Nicht fehlen durfte ein Auftritt der heimischen „Oldies“, die einst selbst Aktive des Fanfarenzugs der Landsknechte waren.

Bei der großen Open-Air-Cocktail-Night heizten die DJs Freddy und Marko den Partygästen noch einmal ordentlich ein. Es war der ausgelassene Schlusspunkt der 52. Auflage der Musikschau.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5756573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker