Kleiner Junge fast ertrunken
DLRG-Schwimmerin rettet Kind aus Feldmarksee

Sassenberg -

Ein kleiner Junge wäre beinahe vor den Augen seiner Eltern im Feldmarksee ertrunken – und diese hätten es nicht einmal bemerkt.

Sonntag, 22.07.2018, 17:13 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 22.07.2018, 14:51 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 22.07.2018, 17:13 Uhr
Die DLRG mahnt Vorsicht und Wachsamkeit an. Durch Leichtsinn und Unachtsamkeit gerieten immer wieder Menschen in Gefahr.
Die DLRG mahnt Vorsicht und Wachsamkeit an. Durch Leichtsinn und Unachtsamkeit gerieten immer wieder Menschen in Gefahr. Foto: DLRG

Dass das Kind nicht ertrank, ist dem Einsatz einer Rettungsschwimmerin der DLRG zu verdanken. Der Junge war direkt neben der Nichtschwimmerzone ins Wasser gegangen, so weit bis er den Halt verlor. Die Retterin erkannte die Situation und sprang sofort ins Wasser – der Junge war mittlerweile mit dem Kopf unter der Wasseroberfläche. Nach der Rettung, die sich laut Mitteilung der DLRG bereits am vergangenen Samstag ereignete, übergab die DLRG-Schwimmerin das Kind den Eltern, die am Rand saßen und die Situation nicht mitbekommen hatten.

Die DLRG weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass durch Leichtsinnigkeit und Unachtsamkeit immer wieder Menschen in Gefahr geraten. Gerade Kinder könnten die Gefahren aber nicht richtig einschätzen. „Auch wenn Rettungsschwimmer vor Ort sind liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern“, betont Marc Metten von der DLRG. Die Baderegeln hätten immer noch ihre Berechtigung und sollten beachtet werden. Tipps zum richtigen Verhalten gibt es hier: https://sassenberg.dlrg.de/Sicherheit

Der Facebook-Post wird geladen
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5923937?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Unfall mit vier Verletzten auf A1
Transporter fährt auf: Unfall mit vier Verletzten auf A1
Nachrichten-Ticker