Schwimmkursus für Flüchtlingskinder
Integration im kühlen Nass

Sassenberg -

Immer häufiger kommen geflohene Menschen aus aller Welt nach Deutschland und stehen hier vor vielen neuen Herausforderungen, die für uns bereits zum Alltag gehören. Eine dieser Herausforderungen ist zum Beispiel das Schwimmen.

Samstag, 08.12.2018, 07:00 Uhr
Acht Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren lernen derzeit das Schwimmen im Parkbad Versmold. Für die Flüchtlingskinder ist dies auch eine gute Chance, sich zu integrieren.
Acht Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren lernen derzeit das Schwimmen im Parkbad Versmold. Für die Flüchtlingskinder ist dies auch eine gute Chance, sich zu integrieren. Foto: privat

Seit Mitte Oktober verhelfen Gabi Farwick-Achterholt (Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Sassenberg) und Leon Mönnigmann (FSJ Stadt Sassenberg) in Zusammenarbeit mit dem Parkbad in Versmold acht Jugendlichen zwischen elf und 15 Jahren, diese Fähigkeit zu erlenen. Und das mit sichtlichem Erfolg.

Für viele zugewanderte Jugendliche ist die Integration einer der wohl wichtigsten Punkte. Neue Leute kennen lernen und Freundschaften schließen gestalten sich oft schwerer, als es auf den ersten Blick scheint. Nicht nur die Sprache ist ein Hindernis, sondern auch die oft fehlende Gemeinsamkeiten.

Durch das Erlernen des Schwimmens gibt man nicht nur eine für uns selbstverständliche Fähigkeit weiter, sondern auch eine neue Freizeitbeschäftigung, sowie die Möglichkeit neue Freundschaften zu schließen.

Nach dem offiziellen Ende des Kurses haben die Jugendlichen noch die Möglichkeit, mit dem Schwimmen weiter zu machen. In Kooperation mit der Stadt Sassenberg wird den Jugendlichen geholfen, dem DLRG beizutreten und das Rettungsschwimmerabzeichen zu erlangen. Das trägt zur Integration und zur eigenen Sicherheit bei.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6241973?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Bus-Crash im Berufsverkehr
Der Bus, der von Ahlen nach Warendorf unterwegs war, wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Die Feuerwehr musste größere Mengen auslaufender Betriebsstoffe abstreuen.
Nachrichten-Ticker