46. Auflage der Hallenturniere des VfL Sassenberg
168 Mannschaften zu Gast

Sassenberg -

Die Weihnachtsferien sind ohne die Hallenfußballturniere des VfL Sassenberg gar nicht mehr denkbar. Am 22. Dezember beginnt mit dem Turnier der neunjährigen Nachwuchskicker die nunmehr 46. Auflage der traditionellen Hallenturniere der VfL-Sassenberg Jugend.

Mittwoch, 12.12.2018, 10:00 Uhr
Die U9- und U10-Mannschaften stecken mitten in der Vorbereitung. Robert Weihrauch besuchte den fleißigen Nachwuchs beim Training.
Die U9- und U10-Mannschaften stecken mitten in der Vorbereitung. Robert Weihrauch besuchte den fleißigen Nachwuchs beim Training. Foto: privat

Im weiteren Verlauf werden sich bis zum 6. Januar in 19 Turnieren, 168 Mannschaften aus 65 Vereinen auf dem Parkett der großen Herxfeldhalle in spannenden Spielen messen. Das Gros der teilnehmenden Mannschaften kommt aus dem Münsterland.

Auch in diesem Jahr ist es Turnierorganisator Walter Mertens gelungen, wieder überregionale Mannschaften, beispielsweise aus Bremen und Hannover zu gewinnen. Die weiteste Anreise hat die Mannschaft von JFV Hanse Lübeck, die im C-Jugendturnier teilnehmen wird. Die Turniere sind für alle Altersklassen, von den sechsjährigen Bambinis bis zu den 19-jährigen Jugendlichen, ausgelegt.

Steht bei den Jüngsten die Begeisterung, vor einer so großen Kulisse zu spielen und die Freude auf die Medaille für jedes Kind im Vordergrund, ist bei den älteren Jahrgängen die hohe Fußballkunst im Fokus, die auch alljährlich Zuschauer anzieht, die tollen Budenzauber erleben wollen. Garant dafür sind nicht zuletzt die vielen teilnehmenden Mannschaften aus der Bezirks-, Niedersachsen- und Westfalenliga. Beim A-Jugendturnier hat sogar der A-Junioren-Bundesligist SV Rödinghausen zugesagt.

Die Spielpläne und Ergebnisse werden immer aktuell auf der VfL-Fußballseite online gestellt. Am Freitag, 4. Januar, ab 17.30 Uhr findet das schon traditionelle Elternturnier statt. Hier werden die Rollen getauscht, die Eltern schwitzen auf dem Parkett, und die Kinder schauen von der Tribüne zu und feuern ihre Eltern an.

Neben den mehr als 25 ehrenamtlichen Helfern um Cheforganisator Walter Mertens sind auch die vielen Sponsoren der hiesigen Wirtschaft ein Garant für den Erfolg der Hallenturniere. Dieses Engagement ermöglicht es unter anderem, dass bei den Kleinen jedes Kind eine Medaille bekommt und die Bestplatzierten einen Pokal.

Der Vertreter des Hauptsponsors, der Sparkasse Münsterland-Ost, der Leiter des Beratungs-Centers Sassenberg, Robert Weihrauch , ließ es sich nicht nehmen, bei den Trainingsvorbereitungen der U9 und U10 vorbeizuschauen. „Ich freue mich schon auf die Turniere und besonders auf die obligatorische Teilnahmebei der Medaillenübergabe beim Abschlussturnier“, so Robert Weihrauch.

Die VfL-Jugendfußballabteilung möchte sich auch bei den anderen Abteilungen des VfL bedanken, die auf ihre Hallenzeiten in diesen Turniertagen verzichten.

In der Sporthalle wird auch wieder auf die beiden Initiativen „respect“ und „Kinder stark machen“ aufmerksam machen. In der Sporthalle werden dort die Banner hängen und im Eingangsbereich genügend Infomaterial bereit legen. „respect“ setzt sich für ein menschliches Zusammenleben aller Nationalitäten, egal welche Hautfarbe, Religion und Geschlecht ein.

Ziel der Kampagne „Kinder stark machen“ ist es, das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern und Jugendlichen zu stärken, ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern, damit Sie von sich aus Nein zu Suchtmitteln sagen können.

Ganz besonders gefreut hat sich Walter Mertens über das Grußwort des DFB-Präsidenten, Rainer Grindel, der, wie auch seine Vorgänger, alle Jahre wieder viel Glück und Erfolg für die Turniertage des VfL wünscht. Nachzulesen ist dieses Grußwort, wie auch alle Spielpläne und weitere Informationen in dem Programmheft zum Turnier, das wieder rechtzeitig zum Turnierbeginn ausliegen wird.

Der Veranstalter der Turniere, der Förderverein der VfL Fußballjugend, freut sich auf spannende und faire Spiele und wünscht allen Mannschaften eine gute Anreise nach Sassenberg. Über 150 Vereine aus dem ganzen Münsterland und auch darüber hinaus – zum Beispiel aus Lübeck, Bremen, Hannover und dem Ruhrgebiet – haben zugesagt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6251543?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker