DFB-Mobil beim SC Füchtorf
Philosophie des modernen Fußballs vermittelt

Füchtorf -

Die Fußballjugend des SC Füchtorf und deren Trainer freuten sich am Dienstag über den Besuch eines „DFB-Mobils“. Insgesamt sind 30 Mobile in Deutschland unterwegs, wovon allein drei ausschließlich bei Vereinen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) Halt machen.

Donnerstag, 11.04.2019, 15:48 Uhr
Die U-9 und U-10 Mannschaften des SC Füchtorf und deren Trainer freuten sich über den Besuch des DFB-Mobils.
Die U-9 und U-10 Mannschaften des SC Füchtorf und deren Trainer freuten sich über den Besuch des DFB-Mobils. Foto: Theresa Oertker

Mit den Mobilen, die bis unters Dach mit Equipment bepackt sind, fährt der DFB bundesweit bis an die Eingangstür der Vereinsheime und Grundschulen und somit direkt an die Basis des Fußballs. Ziel ist es, den Nachwuchstrainern direkt und unkompliziert praktische Tipps für ihren Trainingsalltag zu geben.

Dank des Engagements von Karl Schlingmann, der sich um die Bewerbung und Terminabsprache für einen Besuch bei der Füchtorfer Fußballjugend kümmerte, übernahmen die lizensierten Trainer Jan Policnik und Daniel Veidadi am Donnerstag ab 16 Uhr das Kommando auf dem Fußballplatz. Im Vordergrund stand hierbei die Philosophie des modernen Kinder- und Jugendfußballs, die den Anwesenden durch zahlreiche Übungs- und Spielformen nahe gebracht wurde.

An dem Training nahmen die U-9 und U-10 Mannschaften des SC Füchtorf teil, während die Trainer aller Kinder- und Jugendmannschaften gespannt Tipps und Anregungen sammelten und aktiv in das Demonstrationstraining einbezogen wurden.

Im Anschluss an die Trainingseinheit ging es mit einem Trainergespräch weiter. Dabei wurde über aktuelle Themen des Fußballs, insbesondere über spezielle Qualifizierungsangebote des DFB und FLVW informiert. „Mit dem DFB-Mobil bieten wir den Amateurklubs einen außergewöhnlichen Service. Jeder Verein kann jährlich besucht werden, um seine Kinder- und Jugendtrainer fortzubilden“, sagt Gundolf Walaschewski, Präsident des FLVW.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6536098?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker