NABU-Vortrag zeigt Förderungsmöglichkeiten
Lebensräume für Insekten schaffen

Sassenberg -

Das Thema „Insektensterben“ beschäftigt die Menschen seit geraumer Zeit. In den letzten Jahren ist das Vorkommen von Insekten und anderer Tierarten stark zurückgegangen. Eine der Ursachen ist der Verlust geeigneter Lebensräume.

Donnerstag, 16.05.2019, 12:00 Uhr
Insekten sind für die Natur wichtig, doch Bienen, Hummeln und ihre Artgenossen finden kaum noch Nahrung.
Insekten sind für die Natur wichtig, doch Bienen, Hummeln und ihre Artgenossen finden kaum noch Nahrung. Foto: Ulrich Lieber

Bienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co. finden bei uns kaum noch blütenreiche Nahrungsplätze und Nistmöglichkeiten, die Vorgärten verkommen zu Steinwüsten.

Zu einem Vortrag über die Bedeutung und Förderungsmöglichkeiten der Insekten lädt die Stadt Sassenberg am Dienstag, 21. Mai, um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses ein. Die Referentin Dr. Berit Philipp von der NABU-Naturschutzstation Münsterland gibt dabei zahlreiche Tipps, wie jeder selbst dem Insektensterben entgegenwirken und einen insektenfreundlichen Garten oder Balkon gestalten kann. Des Weiteren stellt sie zwei neue Projekte aus dem Förderprogramm VITAL.NRW vor, die in den nächsten drei Jahren in der Stadt Sassenberg und seinen Ortsteilen zum Schutz der Artenvielfalt durchgeführt werden.

Im ersten Projekt werden von den Mitarbeitern der NABU-Naturschutzstation öffentliche Flächen begutachtet und Maßnahmen zur Förderung der Insektenvielfalt vorgeschlagen. Mit der Einsaat von Blühflächen und dem Anpflanzen von heimischen Wildkräutern und Sträuchern sollen die Lebensräume der Insekten in Sassenberg verbessert werden. Auch Beratungen von Gartenbesitzern zur insektenfreundlichen Gestaltung ihrer Gärten und öffentliche Führungen zum Thema Insektenvielfalt werden im Rahmen des Projektes durchgeführt.

Im zweiten Vital.NRW Projekt können interessierte Bürger, Schulen, Kindergärten oder Vereine eine Bachpatenschaft für ein Gewässer übernehmen und einen Gewässerabschnitt betreuen. Die Mitarbeiter der NABU-Naturschutzstation Münsterland unterstützen die Bachpaten dabei und führen Exkursionen zum Kennenlernen der Fauna und Flora der Gewässer durch. Der Vortrag am 21. Mai ist kostenfrei. Alle Interessierte, die gerne auch an den zwei Projekten aktiv teilnehmen möchten, sind dazu eingeladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6614900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Müll am Aasee: Viele Standpunkte, noch mehr Müll
Nach dem Feiertag am 1. Mai waren die Aasee-Wiesen mit Müll übersät.
Nachrichten-Ticker