Besuch in der Sekundarschule Sassenberg
Berufsorientierung auf Augenhöhe

Sassenberg -

Drei Auszubildende von Sassenberger Unternehmen präsentierten dem Neunerjahrgang der Sekundarschule ihre Berufe. Den Einsatz hatten die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen und die Handwerkskammer (HWK) Münster koordiniert, die mit ihrem Gemeinschaftsprojekt „Ausbildungsbotschafter“ die Berufsorientierung in der Schule unterstützen.

Sonntag, 14.07.2019, 15:50 Uhr aktualisiert: 14.07.2019, 16:00 Uhr
Informierten in der Sekundarschule Sassenberg über betriebliche Ausbildung: (v. l.) Fynn Knubel (technotrans), IHK-Mitarbeiterin Silke Deutschmann, Sebastian Wurm (Surteco), Philipp Boortz (technotrans), Studien- und Berufswahlkoordinatorin Stephanie Lübbers und HWK-Mitarbeiterin Regina Girhards.
Informierten in der Sekundarschule Sassenberg über betriebliche Ausbildung: (v. l.) Fynn Knubel (technotrans), IHK-Mitarbeiterin Silke Deutschmann, Sebastian Wurm (Surteco), Philipp Boortz (technotrans), Studien- und Berufswahlkoordinatorin Stephanie Lübbers und HWK-Mitarbeiterin Regina Girhards. Foto: IHK

„Es geht darum, die Vielfalt betrieblicher Ausbildung stärker in den Blick von Schülerinnen und Schülern zu rücken, den Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern und Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden zu unterstützen“, beschreibt Silke Deutschmann von der IHK die Projektziele.

„Sie haben unseren Schülern berufliche Perspektiven aufgezeigt, die sie so vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatten“, berichtete Stephanie Lübbers , zuständig für die Berufswahlkoordination an der Schule. „Dabei haben sie ihnen einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt ermöglicht“, ergänzte Schulleiterin Elisabeth Suer.

Dazu gehörte auch, dass den Ausbildungsbotschaftern Fragen gestellt wurden, die man als Schüler einem Chef eher ungern stellt – etwa nach Gehalt und Freizeit. „Genau darum geht es in unserem Projekt: Wir wollen junge Menschen glaubwürdig darüber informieren, was sie in einer betrieblichen Ausbildung erwartet“, erläuterte IHK-Projektmitarbeiterin Deutschmann. „Und wer könnte das besser als Auszubildende.“

Die drei Ausbildungsbotschafter, die an der Sekundarschule im Einsatz waren (in Klammern der Ausbildungsberuf): Sebastian Wurm (Verfahrensmechaniker Kunststoff- und Kautschuktechnik) von Surteco sowie Philipp Boortz (Mechatroniker für Kältetechnik) und Fynn Knubel (technischer Systemplaner) von technotrans.

Von ihrer Tätigkeit in der Schule profitieren auch die Ausbildungsbotschafter. In einem Seminar bereiten sie sich auf die Veranstaltungen vor und üben sich anschließend in der Schule im sicheren Auftreten und stärken ihr Selbstvertrauen. Für ihr Engagement in der Berufsorientierung erhalten sie eine Urkunde.

Nicht zuletzt haben die Unternehmen etwas von dem Projekt: „Durch den Einsatz ihrer Auszubildenden bringen sie sich bei den künftigen Schulabgängern als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb ins Gespräch“, so Deutschmann. Inzwischen unterstützen 164 Betriebe das Projekt. Seit dem Start 2015 sind fast 1400 Ausbildungsbotschafter in die Schulen gegangen und haben 25000 Schüler informiert.

IHK-Ansprechpartnerin für Schulen und Unternehmen im Kreis Warendorf ist Silke Deutschmann, ✆  02 51/70 72 45, deutschmann@ihk-nordwestfalen.de.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770109?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker