Klaus Foitzik lässt die Wut raus
Großes Lob an erwachsenes Publikum

Sassenberg -

Klaus Foitzik ist in Sassenberg schon ein bisschen Kult geworden. Und umgekehrt ist auch Sassenberg für den Kinder-Musiktheater-Macher ein ganz besonderes Pflaster.

Mittwoch, 17.07.2019, 09:00 Uhr
Mit einer spannenden Musikshow rund um das Thema Wut zog Klaus Foitzik die Kinder im Publikum zum Auftakt der Ferienspiele in seinen Bann.
Mit einer spannenden Musikshow rund um das Thema Wut zog Klaus Foitzik die Kinder im Publikum zum Auftakt der Ferienspiele in seinen Bann. Foto: Ulrike von Brevern

Bereits zum 13. Mal stand Foitzik alias „Der kleine Klaus“ am letzten Schultag vor den großen Ferien und damit zum Auftakt des Ferienprogramms auf der Bühne der Johannesschule . Unter dem Titel „Wut muss raus – aber wie?“ überraschte er in diesem Jahr mit einem völlig neuen Programm.

Norbert Westbrink, Vorsitzender der Grünen, die den Kinder-Musiktheater-Macher Jahr für Jahr an die Hessel holen, konnte sich über annähern hundert Besucher freuen, rund ein Drittel davon Erwachsene. Gerade die sind in Sassenberg etwas ganz besonderes für Klaus Foitzik. „Es gibt hier ein so wunderbares Erwachsenenpublikum, das auch mitmacht“, lobte er. Andernorts trete er dagegen oft nur noch vor Kindern auf, weil Eltern die Kinder beim Zuhören irritierten.

Bei seinem neuen Programm ging es um Wege, mit der eigenen Wut umzugehen. Zur Hilfe kam dabei eine „Wutkiste“ aus Kindertagen. Darin hatte der kleine Klaus nicht nur Utensilien wie ein Kissen zum Boxen oder einen Eimer zum Reinschreien gesammelt, sondern etwa auch seinen Leoparden-Schlafanzug, mit dem er sich beim Schreien in ein wütendes Raubtier verwandeln konnte. Foitzik beteiligte die Kinder wie immer an seiner mitreißenden Musikshow und das gelang auch trotz vollkommen unbekannten Songs prima.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6783780?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker