Interkultureller Frauentreff
Austausch und Vernetzung

Sassenberg -

Eine weitere Ausgabe des Interkulturellen Frauentreffs in der Alten Mühle steht im Kalender. Die Treffen sollen die Integration fördern, den Umgang mit der deutschen Sprache erleichtern sowie Impulse geben zu Themen wie Bildung, Erziehung und Gesundheit, heißt es seitens der Organisatoren.

Montag, 22.07.2019, 07:24 Uhr aktualisiert: 22.07.2019, 07:30 Uhr
Die interkulturellen Frauentreffen sollen die Integration fördern, den Umgang mit der deutschen Sprache erleichtern, sowie Impulse geben zu Themen wie Bildung, Erziehung und Gesundheit.
Die interkulturellen Frauentreffen sollen die Integration fördern, den Umgang mit der deutschen Sprache erleichtern, sowie Impulse geben zu Themen wie Bildung, Erziehung und Gesundheit.

Am 6. September lädt die Mutter- und Kindhilfe in Kooperation mit dem Fachdienst für Integration und Migration des Caritas-Verbandes Warendorf sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Sassenberg alle interessierten Frauen aller Kulturen ein, sich in ungezwungener Runde bei Gebäck und Kaffee zu verschiedenen, frauenspezifischen Themen auszutauschen.

Ziel der einmal im Monat stattfindenden offenen Treffen ist der Austausch und die Vernetzung untereinander. Die Treffen sollen die Integration fördern, den Umgang mit der deutschen Sprache erleichtern sowie Impulse geben zu Themen wie Bildung, Erziehung und Gesundheit, heißt es seitens der Organisatoren. Bei jedem Treffen sollen andere thematische Schwerpunkte gesetzt werden, bei denen sich die Frauen selbst mit ihren Erlebnissen und Erfahrungen einbringen und dadurch voneinander lernen können.

Die Teilnahme an den Treffen ist kostenlos. Sie finden turnusgemäß an jedem ersten Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr in den Räumen der Begegnungsstätte Mühle (von-Galen-Straße 3), in Sassenberg statt. Kinder können dabei selbstverständlich gerne mitgebracht werden.

Weitere Informationen zum Interkulturellen Frauentreff erhalten alle interessierten Frauen bei Claudia Niehues, ✆ 0 25 83/ 91 86 69, oder per E-Mail: mutter-kindhilfe@t-online.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6792927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker