Erik Wikki trägt vor
Vergnüglicher Spuk in der Bibliothek

Sassenberg -

Autor und Vortragskünstler Erik Wikki ist am Donnerstag, 19. September, um 19 Uhr zu Gast in der Begegnungsstätte Mühle in Sassenberg. Sein neues Programm trägt den Titel „Das Gespenst von Canterville”, genau wie Oscar Wildes bekannte Spukgeschichte.

Samstag, 07.09.2019, 13:00 Uhr
Erik Wikki ist Autor und Vortragskünstler und gastiert am 19. September in der Mühle.
Erik Wikki ist Autor und Vortragskünstler und gastiert am 19. September in der Mühle. Foto: privat

Natürlich bildet Wildes absurd-vergnügliche Erzählung die Grundlage für den Abend. „Das Gespenst von Canterville“ ist neu übersetzt und ins 21. Jahrhundert übertragen.

Die amerikanische Familie Otis erwirbt das Jagdschloss Canterville und der Vorbesitzer, ein Edelmann der britischen Aristokratie, weist ausdrücklich auf den Schlossgeist hin. Von den Amerikanern glaubt keiner ein Wort. Auch das Schlossgespenst bekommt diesen Unglauben zu spüren. Vor allem die Kinder der Familie treiben ihre Scherze mit ihm. Sie jagen ihn durchs Schloss und lehren das Gespenst das Fürchten.

Mit seiner fein modulierten Stimme gelingt es Wikki rasch, dass Bilder im Kopf der

Zuhörer entstehen. An einigen Stellen haucht er den Charakteren im Ein-Mann-Theater Leben ein. Hier und da schweift er ab: Was hat sich Oscar Wilde bei dieser oder jener Szene gedacht? Oder was hat HUI BUH mit dem Gespenst von Canterville zu tun?

Erik Wikki wurde 1966 in Recklinghausen geboren und ist ein Kind des Ruhrgebiets. Heute lebt er nicht weit entfernt von der Nordseeküste, im Emsland. Das Schreiben begleitet ihn in seinem Leben bereits ziemlich lang. „Ich möchte mit Leib und Seele Geschichten erzählen.“

Der Eintritt zu diesem Abend beträgt drei Euro, Ansprechpartnerin ist Olga Puttins, Stadt Sassenberg, ✆ 0 25 83/3 09-30 30.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6904746?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker