Bilanz der Bioabfalltonnen-Kontrollen
„Abbaubare Tüten“ sind Störstoffe

Sassenberg -

Mehrere Wochen war ein Aktionsteam in Sassenberg unterwegs auf der Suche nach so genannten Störstoffen, die in der Biotonne nichts zu suchen haben. Die Aktion des Kompostwerks in Zusammenarbeit mit der AWG, Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf, und der Stadt Sassenberg soll am Ende eine bessere Kompostqualität hervorbringen. Jetzt ziehen die Beteiligten Bilanz.

Mittwoch, 04.12.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 15:46 Uhr
Dürfen im Kreis Warendorf nicht verwendet werden, weil sie sich im Kompostwerk nicht zersetzen: so genannte biologisch abbaubare Kunststoffbeutel.
Dürfen im Kreis Warendorf nicht verwendet werden, weil sie sich im Kompostwerk nicht zersetzen: so genannte biologisch abbaubare Kunststoffbeutel. Foto: AWG

An insgesamt 20 Abfuhrtagen warf das Team einen Blick in die bereitgestellten Tonnen und verteilte Anhänger. Nach dem Ampelprinzip galt dabei: grün - alles in Ordnung, gelb - es könnte besser sein, rot - sehr viele Störstoffe, die Tonne wird nicht abgefahren und muss nachsortiert werden. Von den 2410 in Augenschein genommenen Biotonnen bekamen 2023 Stück (83,94 Prozent) einen grünen Anhänger: Sie waren vorbildlich sortiert.

In den 275 Biotonnen, die einen gelben Anhänger bekamen, waren vor allem Plastiktüten das Problem. Weder „normale“ Plastiktüten noch solche, deren biologische Abbaubarkeit gegeben ist, dürfen im Kreis Warendorf in die Biotonne. Der Grund: Sie alle müssen kostenintensiv aussortiert werden, was trotz modernster Technik nicht immer ganz gelingt. Verbleibende Plastikteile und Kunststofffetzen, die im Verarbeitungsprozess im Kompostwerk immer kleiner werden, verunreinigen am Ende den Kompost und landen im Garten und auf Feldern. Das gilt auch für die „biologisch abbaubaren“ Tüten. Der Abbau dauert wesentlich länger als die Verarbeitung des Biomülls im Kompostwerk, erläutert die AWG.

Rote Anhänger gab es in Sassenberg auch: 112 Tonnen wurden im Verlauf der Aktion damit gekennzeichnet und daraufhin nicht abgefahren. Der Inhalt dieser Tonnen war für eine Verarbeitung im Kompostwerk nicht mehr geeignet, teilweise erinnerten die Behälter an Restmülltonnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7108328?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker