Sprachkursus erfolgreich absolviert
Frauen sind stolz und zufrieden

Sassenberg -

Zwei Jahre lang büffelten zehn Frauen aus ganz unterschiedlichen Ländern gemeinsam Deutsch. Mit Erfolg, denn zum Jahresende absolvierten alle die DTZ-Prüfung (Deutsch für Zuwanderer), deren Ergebnisse aber erst im Laufe des Januars bekannt gegeben werden. Dann wird auch mitgeteilt, ob einige Teilnehmerinnen des Sprachkurses sogar die B1-Prüfung schaffen.

Freitag, 03.01.2020, 12:00 Uhr
Erfolgreiche Sprachschüler: Zum Abschluss trafen sich die Frauen in der Begegnungsstätte Mühle.
Erfolgreiche Sprachschüler: Zum Abschluss trafen sich die Frauen in der Begegnungsstätte Mühle. Foto: Ulrich Lieber

Stolz und Zufriedenheit ist den Frauen anzusehen, die sich in diesem intensiven Sprachkursus, der erstmals aus Mitteln des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMG) finanziert wurde. „Sie haben vier Mal die Woche jeweils vier Stunden im Jugendzentrum gelernt“, berichtet Johanna Liebetrau , Fachbegleitung für Sprache beim Bildungsinstitut Münster. Den Kursus leitete die Lehrerin Anna Feuerhahn , die den Teilnehmerinnen alles abverlangte.

Da die Frauen aus ganz verschiedenen Ländern nach Deutschland gekommen sind, ging es in den ersten drei Monaten des Kurses um die Alphabetisierung. „Sie mussten die deutschen Schriftsymbole lernen, damit sie diese lesen können“, erklärt Johanna Liebetrau. Die Frauen kommen aus Afghanistan, dem Irak, Nigeria, Kosovo und die meisten aus Syrien.

Nach der Alphabetisierung folgte über vier Monate die Aufbaustufe 1, in der erste rudimentäre Sprachkenntnisse vermittelt wurden, so dass auch erste kleine Gespräche geführt werden konnten. Anschließend folgte die Aufbaustufe 2, in die Kenntnisse vertieft und ausgebaut wurden. „Jetzt sind alle froh, dass sie es geschafft haben und sind stolz, dass sie fertig sind“, freut sich Johanna Liebetrau mit den Teilnehmerinnen, die mit einer Beteiligung von 99 Prozent am Unterricht so gut wie nie gefehlt haben.

Großen Anteil am Erfolg hat auch Claudia Niehues, die mit der Kinderhilfe die Betreuung der Kinder während des Unterrichts übernommen hat. Die Kinderbetreuung kam bei den Frauen sehr gut an. Ein weiterer Dank geht an Elisabeth Lückewerth von der ökumenischen Flüchtlingshilfe, die den Sprachkursus mit unterstützt hat.

„Für mich ist es wichtig, dass wir nach der Erfahrung mit Migranten in den 60er Jahren die Frauen mitnehmen. Mit der Sprache erlernt man die Kultur“, sagt Flüchtlingskoordinatorin Gaby Farwick-Achterhold. Mit dem vermittelten Wortschatz und den Sprachinhalten seien die Frauen nun in der Lage, Bilder mit Worten zu verbinden.

„Dem Ministerium ist es wichtig, diese Sprachkurse einzuführen, weil die Frauen die Kinder erziehen“, sagt Gaby Farwick-Achterhold. Damit die Kenntnisse weiter vertieft werden, werden die Frauen dazu angehalten, an weiteren Projekten teilzunehmen.

Aufgrund des tollen Erfolges ist ein neuer Sprachkursus geplant, der wahrscheinlich schon Mitte Januar gestartet werden kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7166502?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker