Walter Schlingmann übergibt Betrieb
Tischlerei geht in junge Hände über

Füchtorf -

Viele mittelständische Unternehmen sind oft vergeblich auf der Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problem hat Walter Schlingmann nicht, denn der 61-Jährige hat seine Tischlerei zum 1. Januar an Daniel Hagemeyer übergeben.

Samstag, 04.01.2020, 08:00 Uhr
Walter Schlingmann (l.) hat seine Tischlerei an Nachfolger Daniel Hagemeyer übergeben, der seit dem 1. Januar nun der neue Inhaber ist.
Walter Schlingmann (l.) hat seine Tischlerei an Nachfolger Daniel Hagemeyer übergeben, der seit dem 1. Januar nun der neue Inhaber ist. Foto: Ulrich Lieber

„Man muss die Chance beim Schopf ergreifen. Ich rutsche in die zweite Reihe und werde Arbeitnehmer“, sagt der Füchtorfer. So kann er seinem Nachfolger noch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Durch die Übernahme werden auch die sieben Mitarbeiter weiter eine feste Arbeitsstelle haben.

Der Familienbetrieb wurde vermutlich 1865 gegründet, zumindest deuten darauf die ältesten Belege hin. „Ich habe den Betrieb jetzt 30 Jahre geführt und ihn damals auch vom Vater übernommen“, berichtet Walter Schlingmann . Nun wird die Tischlerei erstmals außerhalb der Familie übergeben. Der 28-jährige Daniel Hagemeyer ist bereits seit fünfeinhalb Jahren bei Walter Schlingmann beschäftigt und hat 2014 seine Meisterprüfung abgelegt.

„Walter kennt mich seit Kindheitstagen, und schon 2012 haben wir in einem Gespräch über die langfristige Perspektive einer Übernahme gesprochen“, sagt Hagemeyer. Seine Lehre hat er bei Vincke in Sassenberg absolviert, und das Meisterstück bereits bei Schlingmann gearbeitet. „Ich komme aus der Möbelbranche und musste mich ein wenig umstellen“, verrät der 28-Jährige. Denn die Tischlerei Schlingmann war baulastiger aufgestellt und hatte viele Aufträge im Bereich Fensterbau, Montagen und Trockenbau. „Ich sage immer, wir machen alles, wo ein Stück Haus dran ist“, schmunzelt Schlingmann.

Der neue Inhaber möchte natürlich seine eigene Handschrift einbringen. „Wir wollen jetzt auch in Richtung Möbelbau gehen, aber selbstverständlich auch weiter im Baubereich tätig bleiben.“ Ein Problem gab es für die beiden Tischlermeister aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung. „Wir konnten unsere Kunden nicht alle anschreiben und den Wechsel mitteilen“, bedauert Walter Schlingmann. „Ich danke meinen Kunden für die langjährige Treue und hoffe, dass sie meinen Nachfolger genauso treu bleiben.“

Daniel Hagemeyer sucht zudem zum 1. September 2020 einen neuen Azubi, denn Ausbildung wird nach wie vor groß geschrieben. Es gibt auch bereits eine neue Homepage mit Informationen zur Tischlerei.

Und wie wird Walter Schlingmann mit seiner neuen Rolle als Arbeitnehmer umgehen? „Ich freue mich, denn ich habe jetzt 30 Tage Urlaub im Jahr“, lacht der 61-Jährige. Ein Luxus, den er als Selbstständiger so nicht genießen konnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7168434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker