Betriebsausschuss: Schäden in Kanälen
Sanierung im Inlinerverfahren

Füchtorf -

In vier Straßen in Füchtorf müssen die Kanäle saniert werden.

Mittwoch, 15.01.2020, 15:44 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 16:24 Uhr
Mit dem Inliner-Verfahren können Kanäle sauber und vor allem langfristig saniert werden.
Mit dem Inliner-Verfahren können Kanäle sauber und vor allem langfristig saniert werden. Foto: Kristian van Bentem

Rund 205 000 Euro fließen in die Kanalsanierungsmaßnamen für das Jahr 2020. Davon betroffen sind vier Straßen in Füchtorf, die zudem räumlich zusammenhängen. Michael Bollweg vom Ingenieurs-Büro Frilling+Rolfs stellte in der Sitzung des Betriebsausschusses die Maßnahmen detailliert vor.

In der Glandorfer Straße sind die Kanäle durch Innenkorosion, Scherben- und Rissbildungen beschädigt. „Das betrifft im Wesentlichen den Hauptkanal“, erklärte Bollweg. Undichte Rohrverbindungen, Inkrustation durch eindringendes Grundwasser und Wurzeleinwüchse wurden in der Jahnstraße festgestellt. In der Wiesenstraße ist die Rohrwandung undicht, so dass ebenfalls Grundwasser eindringt, zudem gibt es Schäden durch Innenkorosion. Ein Mangel aus der damaligen Zeit ist der nicht fachgerechte Einbau der Stutzen, das gilt auch für die Hasenstraße. „Das wurde damals noch anders gebaut“, sagte Bollweg. Heute seien die Methoden deutlich besser und vor allem absolut dicht. In der Hasenstraße wurden zudem Riss- und Scherbenbildungen, Innenkorosion und eine undichte Rohrwandung festgestellt.

„Wir können alle Kanäle im Inliner-Verfahren sanieren. Das kann in einem Zug innerhalb von sechs Wochen passieren. Eventuell in einer schulfreien Zeit“, schlug Michael Bollweg dem Betriebsausschuss vor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Grünen-Chefin bereit zum nächsten Schritt
Grünen-Sprecherin Anna M. Blundell zieht es in den Rat.
Nachrichten-Ticker