Sassenberg
Sorge um markierte Bäume im Brook

Sassenberg -

Die Sorge um die markierten Bäume lässt Josef Lutterbeck nicht los. Bis zum 1. März dürfen sie nämlich noch gefällt werden.

Samstag, 22.02.2020, 07:55 Uhr aktualisiert: 23.02.2020, 13:40 Uhr
Josef Lutterbeck hat Angst, dass die markierten Bäume im Brook gefällt werden.
Josef Lutterbeck hat Angst, dass die markierten Bäume im Brook gefällt werden. Foto: Ulrich Lieber

Josef Lutterbeck traut dem Braten noch nicht so ganz. nach wie vor treibt ihn die Sorge um, dass eine Vielzahl von Bäumen im Brook gefällt werden könnten ( WN berichteten). „Wir dürfen das nicht aus den Augen verlieren. Die Frist läuft noch bis zum 1. März“, sagt Lutterbeck. Noch immer seien ihm auf die Kriterien nicht ganz klar. „Welche gibt es außer Sicherheit noch?“ Wenn ein Baum kaputt sei, dann müsse dieser selbstverständlich gefällt werden, aber sonst sieht er dafür keine Gründe. „Ich habe Angst, dass der Brook entkernt wird. Alte Aufnahmen zeigen deutlich mehr Bäume. Bürgermeister Josef Uphoff hatte sich in einem Schreiben im November noch einmal zur Fällung der Buchen geäußert und betont, dass dies nicht leichtfertig passiert sei. Er entschuldigte sich auch dafür, dass zunächst von Birken die Rede war. Dies hatte Josef Lutterbeck bereits in einem Leserbrief angemerkt. Uphoff wies darauf hin, dass die Markierungen nicht bedeuten, dass die Bäume gefällt werden müssen, sondern dass sie begutachtet werden. „Ich kann selbstverständlich nicht ausschließen, dass einzelne Bäume noch zu entfernen sein werden, sollten die entsprechenden Gutachten dies erforderlich machen“, schreibt Uphoff. Ganz beruhigt ist Josef Lutterbeck noch nicht. „Nachpflanzungen hat es bislang auch nicht gegeben. Es wäre schön, zum Stadtjubiläum den Alleencharakter wieder herzustellen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7280401?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker