Bald wird wieder Gras gemäht
Rehkitze wieder in tödlicher Gefahr

Sassenberg/Füchtorf -

Schon bald wird von den Landwirten wieder Gras gemäht. Das bedeutet für viele kleine Rehkitze höchste Lebensgefahr.

Mittwoch, 01.04.2020, 08:01 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 17:12 Uhr
Rehkitze fühlen sich im hohen Gras sicher und ahnen nichts von der Gefahr der großen Maschinen.
Rehkitze fühlen sich im hohen Gras sicher und ahnen nichts von der Gefahr der großen Maschinen. Foto: Meinersmann

Zur Zeit dreht sich in den Medien natürlich alles um die Corona-Epidemie, aber es gibt auch noch Lebewesen, die noch viel mehr in Gefahr sind, weil sie sich nicht wehren oder flüchten können, deren Tod durch den Menschen fabriziert wird und unmittelbar bevor steht.

Durch die Priorisierung der Berichterstattungen befürchtet Rehkitztretter Norbert Meinersmann ein Vergessen und dementsprechendes Handeln, um diesen Tieren zu helfen. In Kürze (ca. nach Ostern) steht bei vielen Landwirten das erste Grasmähen diesen Jahres auf dem Programm, um wieder frisches Futter für Ihre Nutztiere zu bekommen, sowohl auch zur Beschickung der Biogas-Anlagen. Wie jedes Jahr fallen dabei Tausende von Wildtieren den Mähmaschinen zu Opfer, sie werden dabei durch die rotierenden Messern sofort getötet oder verletzt, so dass sie qualvoll verenden. Das kann verhindert werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7350960?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker