Ferdinand Freiherr von Korff
Kahle Flächen bieten Rehen keinen Schutz

Füchtorf -

Die Übergangszeit vom Winter auf den Frühling ist für Rehe nicht leicht, denn es gibt nur wenig Schutz. Darum freut sich Ferdinand Freiherr von Korff, dass einige Landwirte die Zwischenfrucht stehen lassen. Von Ulrich Lieber
Donnerstag, 02.04.2020, 08:08 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 02.04.2020, 08:08 Uhr
Ferdinand Freiherr von Korff vor seiner jüngsten Anpflanzung. Die Jungbäume sind hier in eigenen kleinen Gewächshäusern geschützt, damit die Tiere keinen Schaden anrichten können.
Ferdinand Freiherr von Korff vor seiner jüngsten Anpflanzung. Die Jungbäume sind hier in eigenen kleinen Gewächshäusern geschützt, damit die Tiere keinen Schaden anrichten können. Foto: Ulrich Lieber
Ferdinand Freiherr von Korff sorgt sich um das Wild und um den Baumbestand. „Die Zwischenfrüchte müssen möglichst lange stehen bleiben, denn sie bilden einen Schutz fürs Wild“, erklärt der Füchtorfer Hegeringsleiter. Viele Wintergetreideflächen sind derzeit sehr kahl und daher für das Rehwild nicht geeignet.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7352970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker