Neugestaltung des Kreisverkehrs
Dynamisches Bild am Ortseingang

Füchtorf -

Am Ortseingang von Füchtorf erwartet die Autofahrer im Kreisverkehr ein echter Blickfang. Die Neugestaltung ist mit dem Aufbau der Figuren fast abgeschlossen.

Donnerstag, 11.06.2020, 11:08 Uhr aktualisiert: 12.06.2020, 16:20 Uhr
Clemens Knappheide (blauer Kittel) war natürlich beim Aufbau der Figuren mit dabei und freute sich über das Ergebnis.
Clemens Knappheide (blauer Kittel) war natürlich beim Aufbau der Figuren mit dabei und freute sich über das Ergebnis. Foto: Gregor Krützkamp

Im Januar wurden die Planungen für die Neugestaltung des Füchtorfer Kreisverkehres im Ortsausschuss vorgestellt. Nun wurden die Pläne der Zwillinge Maren Funke und Mareike Wessel in die Tat umgesetzt. Vor Wochen hatte der Heimatverein schon mit dem Abräumen des Kreisverkehres die Vorarbeiten gemacht.

In der Firma Hörstkamp Trenntechnik wurden die massiven Stahlplatten ausgebrannt und anschließend im benachbarten Bad Laer gewalzt. So entstand ein dynamisches Bild mit den Figuren des Plaggenstechers und der Spargelstecherin. Im Entwurf der modernen Familie stechen die Kinder als die Zukunft von Füchtorf heraus. In vielen Stunden hatte Clemens Knappheide in der Firma Wellmeyer den Stahl noch weiterverarbeitet und Fußstützen für die Fundamente angeschweißt. Von Clemens Knappheide stammt auch die Grundidee für die Neugestaltung. Im Kreisverkehr soll ein wenig die Geschichte Füchtorfs vom Heidedorf zum Spargeldorf dargestellt werden.

Am vergangenen Dienstag war es dann endlich so weit . Mit dem Bagger wurden die Fundamente durch die Fachleute der Firma Jochen Wulf ausgehoben und die Verschalung eingesetzt. Mitglieder des Heimatvereinsvorstandes übernahmen die Verkehrssicherung. Spontan wurden von begeisterten Zuschauern Getränke bereitgestellt. Nachmittags rollte der Tieflader der Firma Heinrich Wellmeyer an. Der Juniorchef Uwe Bless ließ es sich nicht nehmen selbst mit anzupacken. Unter den Blicken vieler Zuschauer wurden von Heinz-Josef Hörstkamp mit viel Fingerspitzengefühl die tonnenschweren Stahlplatten zentimetergenau in die vorbereiteten Löcher gesetzt. Auch die Künstlerinnen Maren Funke und Mareike Wessel waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Am Mittwoch wurden die Fundamente mit Beton verfüllt. Es folgt noch Bepflanzung, die mit Spargelwall und Heide das Thema der Skulpturen weiter aufgreifen soll. Man darf gespannt sein auf das Gesamtergebnis. Der Anfang mit der Errichtung der Skulpturen ist gemacht und sehr vielversprechend.

Die Neugestaltung des Kreisels ist die durch die Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf ermöglicht worden. „Der Vorstand bedankt sich bei allen Firmen und Einzelpersonen, die diesen Erfolg ermöglicht haben“, sagte der Heimatvereinsvorsitzende Gregor Krützkamp. Eine angemessene Eröffnungsfeier soll zu einem späteren Zeitpunkt noch folgen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444485?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker