DLRG-Ortsgruppe Sassenberg in Corona-Zeiten
Kein Mitgliedsbeitrag

Sassenberg -

Die meisten Mitglieder der DLRG sind im Schwimmbad unterwegs, beim Training für Kinder und Jugendliche oder bei der Wassergymnastik. Alle diese Abende mussten aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. „Die Mitglieder bekommen keinerlei Gegenleistung für ihre Beiträge. Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, den Mitgliedsbeitrag im Juli auszusetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sonntag, 05.07.2020, 13:04 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 16:02 Uhr
Marc Metten von der DLRG Sassenberg am Feldmarksee
Marc Metten von der DLRG Sassenberg am Feldmarksee Foto: Silke Diecksmeier

Das Training der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) konnte seit Beginn der Corona-Krise nicht erfolgen und wird erst nach dem Sommer wieder im gewohnten Rahmen stattfinden. Der Vorstand hat sich daher dazu entschieden, auf den Einzug des Mitgliedsbeitrages im Juli zu verzichten.

Die meisten Mitglieder der DLRG sind im Schwimmbad unterwegs, beim Training für Kinder und Jugendliche oder bei der Wassergymnastik. Alle diese Abende mussten aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. „Die Mitglieder bekommen keinerlei Gegenleistung für ihre Beiträge. Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, den Mitgliedsbeitrag im Juli auszusetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Trotz der Einsparungen bei den Badgebühren laufen einige Kosten weiter“, mahnte Geschäftsführer David Edich alle Vorstandsmitglieder. „Und auch andere Einnahmen fallen weg.“ Veranstaltungsabsicherungen, bei denen sonst Gebühren erhoben werden, fehlen ebenso wie Einnahmen aus Kursen oder Lehrgängen. Für alles muss aber Material und Ausrüstung bereitgehalten und gewartet werden. Daneben fallen Versicherungsgebühren, vor allem für die Trainer und Helfer, weiterhin an. „Diese werden uns leider nicht erlassen“, sagte David Edich.

Spenden helfen da durchs Tief. Jeder Sassenberger, der die DLRG-Ortsgruppe unterstützen möchte, ist aufgerufen, eine Spende zu tätigen. Nur so komme der 100-prozentig ehrenamtlich arbeitende Verein ohne Verluste durch die Corona-Krise. Für alle Spenden wird die DLRG eine Spendenquittung ausstellen.

Auch wurde bereits im Januar eine Investition vertraglich festgezurrt, bevor die Corona-Pandemie in Deutschland ankam. Dank einer bereits im Vorfeld zugesagten Spende sei ein Großteil der Investition abgedeckt, aber nicht alles. Unter dem Strich werde es dann ein Minus bei der DLRG für das Jahr 2020 geben, stellte David Edich bereits in Aussicht.

Weitere Informationen über das Vereinsleben und über Spendenmöglichkeiten gibt es im Internet: https://sassenberg.dlrg.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7481172?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker