Ferienlager in der eigenen Stadt
Viel Spaß an spannenden Stationen

Sassenberg -

Das Ferienlager musste abgesagt werden, aber das Orga-Team hatte eine Idee, den Kindern etwas zu bieten. Am Mittwoch fand ein Stationsspiel in Sassenberg statt, bei dem 27 Kinder verschiedene Aufgaben erfüllen mussten.

Samstag, 25.07.2020, 10:11 Uhr aktualisiert: 26.07.2020, 17:13 Uhr
Ferienlager mal ganz anders. 27 Kinder hatten viel Spaß an insgesamt sieben verschiedenen Stationen.
Ferienlager mal ganz anders. 27 Kinder hatten viel Spaß an insgesamt sieben verschiedenen Stationen. Foto: Ferienlager

Eigentlich sollte auch in diesem Sommer wieder ein Ferienlager für die Sassenberger Kinder stattfinden. Im Mai wurde dann entschieden, es aufgrund der Corona-Pandemie abzusagen. „Vor zwei Wochen haben wir dann beschlossen, etwas vor Ort zu machen“, sagt Irmi Lehringfeld. Gesagt, getan, am Mittwoch fand ein spannendes Stationsspiel in Sassenberg statt, an dem sich 27 Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren beteiligten.

Online wurde den Kindern mitgeteilt, zu welchen Stationen sie fahren können. Pfarrheim, Schützenplatz oder Brook lauteten die Anlaufstellen und überall wartete ein spannendes Spiel auf die Kinder, die mit dem Fahrrad unterwegs waren.

Bei der Station Blindfischen ging es darum, Bierdeckel aus dem Wasser zu fischen. Dosen werfen mal ganz anders stand an der nächsten Station auf dem Programm. Die Dosen hingen in Bäumen, und die Kinder mussten versuchen, mit Tennis- oder Tischtennisbällen in die Dosen zu treffen. Dafür gab es entsprechend Punkte zu gewinnen. Beim Hula-Hoop-Lasso war ein Seil an den Reifen gebunden. Es galt nun, einen Ball mit dem Lasso einzufangen und zu sich heranzuziehen – gar nicht so einfach. Wer es schon einmal versucht hat, der weiß, wie schwierig ein Elefantenrennen ist, denn bevor man laufen kann, muss man einige Male um eine Flasche laufen und diese dabei mit dem Finger berühren. Klar, dass den Kindern das anschließende Geradeauslaufen sehr schwer fiel. Beim Dartsball mussten die Kinder mit Tischtennisbällen auf Eierplatten werfen und möglichst viele Punkte holen. Bei der Station „Chinesischer Transport“ war Geschicklichkeit gefragt, denn es musste ein Ball mit Essstäbchen transportiert werden. Abgerundet wurden die Stationen durch den „Fuß-Lkw“. Den Kindern wurden kleine Blumentöpfe auf die Schuhe gebunden. Darin mussten sie Wasserbomben zum Ziel transportieren und umtopfen, natürlich ohne dass die Bomben platzten.

Lisa Dunker und Julius Ostlinning hatten dieses Stationsspiel organisiert, und das Ferienlagerteam half bei der Umsetzung. Die Kinder hatten jede Menge Spaß und erlebten zumindest ein wenig Ferienlagerfeeling.

„Am Sonntag gibt es noch ein Angebot, und da wird es noch mal kreativ“, verrät Irmi Lehringfeld. Die Kinder werden dazu per Mail eingeladen, an einer Ferienlagerrallye teilzunehmen. Die Kinder können dabei auf eigene Faust Sassenberg erkunden und die Aufgaben lösen. Am Zielort wartet dann noch ein Workshop auf die Teilnehmer. Die Ferienlagerkinder werden automatisch eingeladen, aber es dürfen sich auch andere Kinder anmelden. Die E-Mail-Adresse lautet: ferienlagerrallye.sassenberg@web.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7507443?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker