Wilhelm Emanuel von Ketteler-Schule beteiligt sich bei „Laternen Fenster“
Die ganze Schule soll leuchten

Füchtorf -

Der Martinsumzug in Füchtorf hat eine besondere Bedeutung. Viele Kinder freuen sich in jedem Jahr auf diesen Tag. In diesem Jahr gibt es wegen Corona eine ganz andere Aktion.

Dienstag, 03.11.2020, 17:19 Uhr
Noah legt letzte Hand an seine knallbunte Martinslaterne, die mit den anderen die Fenster der Schule schmücken wird.
Noah legt letzte Hand an seine knallbunte Martinslaterne, die mit den anderen die Fenster der Schule schmücken wird. Foto: Ulrike von Brevern

Der traditionelle Füchtorfer Martinsumzug ist eigentlich durch nichts zu ersetzen. Fast alle Kinder der 2b heben den Arm bei der Frage, ob sie im vergangenen Jahr dabei waren. Natürlich! Mit Laterne! Und im nächsten Jahr gehen sie bestimmt wieder hin!

Aber auch in diesem Jahr könnten sie etwas Schönes bekommen, überlegte Klassenlehrerin Jonke Ast, als sie auf die Aktion „Laternen Fenster“ stieß. Diese ruft deutschlandweit dazu auf, bis zum Martinstag Fenster mit leuchtenden Laternen zu schmücken. Ein Laternenspaziergang entlang der Fenster sei für Kinder eine schöne Alternative zum Martinsumzug, heißt es da.

Weil nicht gesungen werden darf, werden die Martinslieder gerappt.

Weil nicht gesungen werden darf, werden die Martinslieder gerappt. Foto: Ulrike von Brevern

Aber auch zum Spaziergang gibt es eine Alternative. Der Füchtorfer Nachwuchs bringt stattdessen seine ganze Schule zum Leuchten. Jedes der 166 Schulkinder hat einen eigenen Laternenrohling erhalten, der im Kunstunterricht nach Herzenslust bemalt wird, erklärt Schulleiterin Marlies Borisch . Gerade für die Erstklässler sei das eine ziemliche Herausforderung: Wenn sie zu stark aufdrücken, zerreißt der zarte Ballon.

Das Lehrerkollegium hat die Aufgabe übernommen, die Laternen mit Lichterketten auszustatten und vor die Fenster zu hängen. Wegen des notwendigen regelmäßigen Stoßlüftens gebe es da noch kleinere praktische Probleme gibt Borisch lächelnd zu., die jetzt schnell gelöst werden sollen. Bis zum Martinstag ist die Schule dann abends von 17 bis 22 Uhr bunt illuminiert. Aber auch morgens von sechs bis acht Uhr schalten die Timer die Laternen ein. So können die Kinder ihre Werke auf dem Weg zur Schule bestaunen.

Beleuchtet ergeben die bunten Kugeln ein interessantes Lichterbild.Laternen

Beleuchtet ergeben die bunten Kugeln ein interessantes Lichterbild.Laternen Foto: Ulrike von Brevern

Auch andere Teile des Martinsumzugs werden ersetzt: Das Martinsspiel führen die dritten Klassen schulintern auf. Und weil keine Laternenlieder gesungen werden dürfen hat die 2b einen St. Martins-Rap mit Musik vom Band einstudiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7661753?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker