Außergewöhnliche Aktion der Pfarrei St. Marien und Johannes
Seelsorge-Team als Sternsinger

Sassenberg -

Normalerweise machen sich Anfang des Jahres die Sternsinger auf den Weg und besuchen alle Sassenberger. In diesem Jahr ist alles anders, und das Seelsorger-Team übernimmt per Video diese Aufgabe.

Samstag, 02.01.2021, 08:54 Uhr aktualisiert: 02.01.2021, 09:00 Uhr
Sternsinger einmal anders mit einer kreativen und sicheren Lösung: Pfarrer Andreas Rösner, Pastoralreferent Johannes Lohre, Michel Dornbusch, angehender Pastoralrefernt, Pater Joseph Kottadikunnel und Kirchenmusiker Christian Ortkras (v.l.) versenden den Segen zur Sternsingeraktion per Video.
Sternsinger einmal anders mit einer kreativen und sicheren Lösung: Pfarrer Andreas Rösner, Pastoralreferent Johannes Lohre, Michel Dornbusch, angehender Pastoralrefernt, Pater Joseph Kottadikunnel und Kirchenmusiker Christian Ortkras (v.l.) versenden den Segen zur Sternsingeraktion per Video. Foto: Marion Bulla

Ungewöhnliche Zeiten erfordern auch ungewöhnliche Maßnahmen. So sieht man das ganz offensichtlich auch in Sassenberg. Zum Dreikönigstag am 6. Januar ziehen Jahr für Jahr eine Vielzahl an Kindern als Caspar, Melchior und Balthasar durch die Straßen der Gemeinden und bringen den Segen von Haus zu Haus. In diesem Jahr ist ob Corona alles anders. Am Mittwochmorgen hatten sich das katholische Seelsorgeteam um Pfarrer Andreas Rösner, Pastoralreferent Johannes Lohre , Michel Dornbusch, angehender Pastoralreferent, Pater Joseph Kottadikunnel und Kirchenmusiker Christian Ortkras im Pfarrheimgetroffen, um eine kreative und sichere Aktion zu starten. Sie nahmen in Königsgewänder gehüllt ein Video mit Stern, Segensaufklebern und Sammelbüchse auf. Darauf singen sie zwei Strophen des bekannten Liedes und sprechen den Segen. Es brauchte einige Anläufe, bis alle Töne so saßen, um Christian Ortkras zufrieden zu stellen. Doch dann war alles im Kasten. Ab kommenden Montag ist das Video unter www.st-marien-johannes.dezusehen. Neben dem Segen gibt es darüber hinaus dort noch Informationen und die Möglichkeit kontaktlos zu spenden. Letzteres kann man auch in den Pfarrbüros in Sassenberg sowie in Füchtorf zu den Öffnungszeiten erledigen. Außerdem ist auch eine Spende in den Bäckereien Arenhövel und Haverkamp in Sassenberg sowie Bäckerei Künne in Füchtorf möglich. Die Segensaufkleber liegen zudem in beiden Kirchen aus.

Lange hatte es so ausgesehen, dass die Kinder im Rahmen des Dreikönigssingen, der Aktion des Kindermissionswerks, den Segen selbst von Haus zu Haus bringen können und für Hilfsprojekte für Kinder in Not sammeln können. Doch am 23. Dezember kam dann doch die Absage. „Das Hilfswerk hat sich viel überlegt, um die Hygieneregeln einhalten zu können und unheimlich viel getan, damit die Aktion stattfindenkann.Auch das Land NRW hatte signalisiert, dass das mit einem Konzeptfunktioniert. Doch im Lockdown geht das nicht. Auch nicht mit Abstand auf Sternenlänge“, erklärt Johannes Lohre. Es hätten sich auch keine Kinder angemeldet. Die Eltern wollten das nichtverantworten,was er durchaus verstehe, so der Pastoralreferent weiter. Dann hätten sie gemeinsam überlegt, was man machen könne. Die Aktion von Kinder für Kinder sei eine wichtige. „Wir als Seelsorgeteam sind jetztdie virtuellen Sternsinger“, bemerkt er und fügt an, sie würden das mit einem kleinen Augenzwinkern sehen. Eigentlich läuft die Aktion sonst nur über wenige Tage. In diesem Jahr wurde sie aber bis Anfang Februar verlängert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7747292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker