Heinrich Niehoff ist verstorben
Karosseriebauer mit Reiter-Gen

Füchtorf -

Heinrich Niehoff, Senior des gleichnamigen, weltweit bekannten Pferdetransportunternehmens aus Füchtorf, ist verstorben.

Mittwoch, 20.01.2021, 15:34 Uhr aktualisiert: 21.01.2021, 14:27 Uhr
Heinrich Niehoff im Jahr 2019.
Heinrich Niehoff im Jahr 2019. Foto: Ulrike von Brevern

Wenige Wochen vor seinem 90. Geburtstag ist Heinrich Niehoff sen. am vergangenen Freitag nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Niehoff formte im Verlauf seines Berufslebens aus der traditionsreichen Stellmacherei seines Vaters einen weltweit bekannten, hoch spezialisierten Familienbetrieb für die Konstruktion von Pferdetransportern. Unter dem Markennamen Niehoff4Horses sind die modernen Transportboliden heute gerade auch in der Spitzenreiterszene nachgefragt.

Der tatkräftige Füchtorfer, hatte sein Handwerk als Karosseriebauer an der Staatlichen Wagenbauschule in Hamburg gelernt und auch eine Weile „beim Daimler“ in Stuttgart „geschafft“. Beim Besuch ländlicher Reitturniere reifte bei dem leidenschaftlichen Reiter und Fahrer ab den 50er Jahren die innovative Idee, spezialisierte Transporter zu konstruieren. Nachdem er sich aus dem täglichen Geschäft zurückgezogen hatte, wird der Familienbetrieb von seinen Kindern weitergeführt.

Im Privatleben trieb er als langjähriger Vorstand des Reitervereins Füchtorf den Bau der neuen Reithalle voran, der Anfang der 80er Jahre vorwiegend in Eigenleistung entstand. Von seiner Leidenschaft für die eigenen restaurierten Kutschen profitierte manch Füchtorfer Hochzeitspaar und auch der Nikolaus, den er Jahr für Jahr zur Reithalle fuhr.

Auch der Heimatverein konnte sich im Füchtorfer Ortsleben immer auf seine Unterstützung und seine plattdeutsche Sprachfertigkeit verlassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7775756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker