Serie: Ohne uns wird stillt
Nur ein einziger Live-Auftritt

Sassenberg -

In Corona-Zeiten haben es auch die DJs schwer. Was sie jedoch positiv bewerten: der Kontakt untereinander wächst stetig. Während sie sich vor Corona flüchtig kannte, ist der Kontakt deutlich enger geworden und das Untereinander mit den lokalen DJs ist gewachsen. Von Rebecca Lek
Samstag, 13.02.2021, 05:45 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 13.02.2021, 05:45 Uhr
Beim Querbeatz legte Michael Meyer (l.) als Moxi gemeinsam mit David Puentez (r.) auf.
Beim Querbeatz legte Michael Meyer (l.) als Moxi gemeinsam mit David Puentez (r.) auf. Foto: Privat
Clubs sind geschlossen, Festivals alle abgesagt, Hochzeiten finden wenn überhaupt nur in einem kleinen Rahmen statt. Damit fiel die Auftragslage bei den meisten Discjockey (DJ) auf Null. Doch in welchem Rahmen können sich DJs überhaupt noch ausleben? „Wir haben uns voll aufs Radio konzentriert“, gesteht Jonas Hoheisel. Gemeinsam mit Christopher Stallmeier bildet er das Duo „Chrizz Jonz“. Geld verdienen die beiden Sassenberger damit allerdings nicht. „Es ist schön, dass wir überhaupt Musik machen können“, betont Hoheisel. Normalerweise werden sie für private Feierlichkeiten gebucht. Im letzten Jahr gab es so keine Aufträge.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7819240?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7819240?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker