Wirtschaftsweganlieger beklagen hohes Verkehrsaufkommen
Zurzeit kein Handlungsbedarf

Füchtorf -

Die Anlieger des Wirtschaftsweges der Füchtorfer Bauerschaft Subbern beklagen ein hohes Verkehrsaufkommen. Doch die Zahlen des Straßenverkehrsamtes des Kreises Warendorf belegen, dass dieses Empfinden wohl eher subjektiv ist.

Mittwoch, 24.03.2021, 06:48 Uhr aktualisiert: 24.03.2021, 06:50 Uhr
Das blau-weiße Straßenverkehrsschild ist eindeutig: An dieser Stelle der B 475 in Fahrtrichtung Füchtorf ist Linksabbiegen verboten.
Das blau-weiße Straßenverkehrsschild ist eindeutig: An dieser Stelle der B 475 in Fahrtrichtung Füchtorf ist Linksabbiegen verboten. Foto: Christopher Irmler

Die Anwohner des Wirtschaftsweges Subbern sind nicht nur sauer, sie machen sich auch Sorgen um die Gesundheit von Spaziergängern und Radfahrern, die die Straße, die auf Höhe eines Spargelhofes auf die B 475 mündet, nutzen. Aus Sicht der Anwohner hat der „Schleichverkehr“, der den Namen aufgrund der dort gefühlt gefahrenen Geschwindigkeiten allerdings nicht verdient, extrem zugenommen. Außerdem befürchten die Bürger, die sich mit einem Antrag an die Stadt Sassenberg gewandt haben, dass es beim Ausbau der geplanten Neubaugebiete noch schlimmer werde.

Im Vorfeld des Ortsausschusses hat die Stadtverwaltung beim Straßenverkehrsamt des Kreises Warendorf nachgefragt. Eine 2019 verdeckt durchgeführte Zählung hat in 24 Stunden nur 268 registriert und die dabei höchste gemessene Geschwindigkeit lag bei 49 Kilometern pro Stunde, zitierte Bauamtsleiter Thomas Middendorf aus der Antwort des Kreises.

Auch die Unfalllage sei unauffällig. Das Fazit der zuständigen Verkehrsbehörde lautet daher, dass sie in dem Abschnitt des Wirtschaftsweges keinen Anlass für weitergehende Beschränkungen sieht. Das sei verkehrlich und wirtschaftlich nicht zu begründen, verdeutlichte Middendorf.

Der Auftrag des Ortsausschusses an die Verwaltung lautete, den Bereich im Auge zu behalten und regelmäßig nachzuhaken. „Wir müssen die Lage dort regelmäßig überprüfen, das Anliegen der Anwohner darf nicht ,versanden‘“, forderte Dirk Schöne und stieß bei seinen Ausschusskollegen auf breiter Front auf Zustimmung. Middendorf versprach: „Wir bleiben dran.“ Zudem sagte der Bauamtsleiter dort verstärkte Geschwindigkeitskontrollen zu.

Im Ortsausschuss entflammte schnell eine seit 30 Jahren immer wiederkehrende Diskussion und Forderung nach einer dritten Ausfahrt von der B 475 in Richtung Füchtorf. Auch bei wenig Erfolgsaussichten, so Bürgermeister Josef Uphoff, wolle die Verwaltung dieses Ansinnen im Blick behalten, entsprechende Gespräche führen und Ideen erarbeiten. Vor allem mit Blick auf die Erschließung des neuen Baugebietes.

Auch das verkehrswidrige Linksabbiegen, von Sassenberg kommend in Richtung Füchtorf, in den Wirtschaftsweg wurde angesprochen. Dass, so Klaus Hölscher, sei nicht nur verboten sondern auch gefährlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7882252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Nachrichten-Ticker