Sendenhorst
Kleingärtner wollen „Tafel“ unterstützen

Sonntag, 08.03.2009, 19:03 Uhr

Sendenhorst - Mit zipfelmützigen Gartenzwergen und unzähligen Obstbäumen, plätschernden Springbrunnen und zwitschernden Grünfinken: So kennt man die Kleingartenidylle „Zur Rose“ in Sendenhorst. Mit einigen Neuerungen sowie mit einer neuen Kooperation startete der Kleingärtnerverein „Zur Rose“, bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung , in das Gartenjahr 2009.

So konnte der Vorsitzende Uwe Wuttke , der die Versammlung im Vereinshaus leitete, eine enge Kooperation mit der Sendenhorster Tafel ankündigen. Zuvor stellte Manfred Weng von der „Tafel“ die Einrichtung vor und berichtet über die Anfänge der „Tafel“ im vergangenen Jahr. Schließlich hatte er auch ein großes Anliegen und bat die Kleingärtner um Unterstützung. Und diese ließen sich nicht zwei Mal fragen. Vorsitzender Uwe Wuttke kündigte an, die im Moment noch freien Gärten mit Gemüse zu bewirtschaften, um diese dann der Tafel zur Verfügung zu stellen. „Wir, als Kleingärtner, wollen diese Einrichtung unterstützen und bedürftigen Familien und Menschen helfen.“

Als weiteren Gast begrüßten die Sendenhorster Kleingärtner, den Vorsitzenden des Bezirksverbandes der Kleingärtner Rolf Rosendahl, der ein Rückblick auf die Aktivitäten 2008 auf Bezirksebene gab und den Anwesenden ein gutes Gartenjahr wünschte. „Mein Dank gilt dem Vorstand für die geleistete Arbeit und deren Partnern für das Verständnis und den Einsatz im Ehrenamt.“

Mit Erinnerungen an Aktivitäten wie das Osterfeuer, das Reibekuchenessen, das Erntedankfest oder das Weihnachtsfest blickte die rund 30 Anwesenden nochmals auf die Höhepunkte des vergangenen Sendenhorster Gartenjahres zurück, und Uwe Wuttke sparte nicht an Dank für den Festausschuss, die Frauengruppe und allen anderen Helfern.

Einen weiteren ausführlichen Jahresbericht präsentierte Gartenobmann Peter Skoff. Die Haushaltsplanung für das Jahr 2009 wird aber wohl eher dürftig ausfallen. „Auf Grund der Finanzkrise werden wir in diesem Jahr keine weiteren Investitionen tätigen“, ließ Uwe Wuttke nach dem Kassenbericht von Helmut Jarosch verlauten.

In Punkto Wahlen gab es schließlich einige Neuerungen. So gab es zwischen dem Schriftführer Franz-Reinhard Serwotke und dem bisherigen zweiten Vorsitzenden Hubert Klar einen Rollentausch. Als Beisitzer wurden Frieda Delchmann, Heinrich Masur, Waldemar Leibhahn, Gerd Nordhoff sowie Hans-Werner und Marie Luise Fehrmann gewählt.

Zum Abschluss der recht lebendigen Jahreshauptversammlung, bei der die Mitglieder natürlich auch ihre einzelnen Anliegen und Fragen stellen konnten, erinnerte Uwe Wuttke nochmals, dass in der Sendenhorster Gartenidylle noch fünf Gärten frei sind. „Interessenten können sich jederzeit bei unserem Kleingärtnerverein melden und sind jederzeit willkommen“, so der Vorsitzende abschließend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/555112?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F703522%2F703536%2F
Nachrichten-Ticker