Kreis stellt den neuen Landschaftsplan vor
Natur hat Vorrang

Sendenhorst/Albersloh -

Im neuen Landschaftsplan sollen fünf Naturschutzgebiete, zehn Landschaftsschutzgebiete, sieben Naturdenkmale und 57 geschützte Landschaftsbestandteile festgesetzt werden. Am 5. und 6. April wird er diskutiert.

Freitag, 01.04.2016, 15:04 Uhr

In der ersten Aprilwoche beginnt das umfangreiche öffentliche Beteiligungsverfahren zum Landschaftsplan Sendenhorst . Die Informationstermine zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung werden am Dienstag, 5. April, um 19.30 Uhr im Haus Siekmann und am Mittwoch, 6. April, um 19.30 Uhr in Albersloh im Feuerwehrgerätehaus von der Kreisverwaltung durchgeführt. Bei diesen beiden Terminen wird der Landschaftsplan allen Interessierten vorgestellt und in seinen Grundzügen erläutert, teilt der Kreis Warendorf mit.

Das Plangebiet hat eine Größe von 9017 Hektar und umfasst mit Ausnahme der im Zusammenhang bebauten Bereiche. Zwei Gebiete im Norden der Stadt sind bereits mit dem Landschaftsplan „Alverskirchen“ abgedeckt. Das Areal am Voßbach gehört zum Landschaftsplanbereich Everswinkel.

Ziele des Landschaftsplans, zu dessen Aufstellung der Kreis Warendorf gesetzlich verpflichtet ist, sind der Schutz, die Pflege und die Entwicklung von Natur und Landschaft. So sollen fünf Naturschutzgebiete, zehn Landschaftsschutzgebiete, sieben Naturdenkmale und 57 geschützte Landschaftsbestandteile festgesetzt werden.

Schwerpunkt des Landschaftsplans ist die Entwicklung und Erhaltung der Naturschutzgebiete und der geschützten Landschaftsbestandteile. Mit Hilfe des Vertragsnaturschutzes sollen diese gepflegt und entwickelt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Pflege und Entwicklung vorhandener Strukturen, zum Beispiel Wallhecken, Kopfbäume und Kleingewässer. Hier will der Landschaftsplan auch eine Hilfe für die Eigentümer bei der Pflege der Biotope leisten.

„Der Kreis Warendorf legt Wert darauf, dass die Erstellung des Landschaftsplanes und seine Umsetzung in enger Abstimmung mit den betroffenen Grundeigentümern erfolgt“, heißt es in der Mitteilung. Bis zum Abschluss des Landschaftsplanes wird ein offenes Beteiligungsverfahren ohne Zeitdruck durchgeführt. „Der Kreis lädt dazu ein, diese Beteiligungsmöglichkeiten wahrzunehmen und an der Gestaltung mitzuwirken“, so die Kreisverwaltung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3904354?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F4852552%2F4852561%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker