Glasfasernetz für Albersloh
Jetzt geht es richtig los

Albersloh -

Der Aufbau des Albersloher Glasfasernetzes kann nun richtig starten. Die zentrale Verteilerstation steht.

Donnerstag, 10.11.2016, 14:11 Uhr

Viel Aufwand für die kleine „Garage“. An der Zufahrt zur Grundschule ging’s mächtig rund.
Viel Aufwand für die kleine „Garage“. An der Zufahrt zur Grundschule ging’s mächtig rund. Foto: Josef Thesing

Zunächst einmal war gestern Morgen gegen neun von allen Beteiligten Geduld gefragt. Und das bei Dauerregen. Denn an der eh schon engen Zufahrt zur Ludgerusschule stand die Baubude im Weg: Für den mächtigen Teleskopkran war nicht genug Platz. Und so musste die Baracke vom Baggerfahrer ein paar Meter nach vorne gezogen werden.

Auf der naheliegenden Bergstraße herrschte unterdessen viel Betrieb und einiges Verkehrschaos. Die „Deutsche Glasfaser“ und die von ihr beauftragten Bauunternehmen waren mit schwerem Gerät angerückt, um den „PoP“ aufzustellen, wie die zentrale Verteilerstation für das Glasfasernetz in einem Ort kurz genannt wird. In dem Häuschen, das einer kleinen Garage nicht unähnlich ist, laufen die Strippen für das schnelle Netz zusammen. Der „PoP“ – oder auch „Point of Presence“ – ist gewissermaßen das Herz des schnellen Netzes in Albersloh und wurde fertig bestückt auf dem Tieflader angeliefert. Der „PoP“ kostet rund 75 000 Euro, war von den Verantwortlichen der „Deutschen Glasfaser“ zu erfahren. Nach einigem Rangieren auf dem engen Gelände konnte es dann irgendwann losgehen.

Beim Aufstellen war Maßarbeit gefragt.

Beim Aufstellen war Maßarbeit gefragt. Foto: Josef Thesing

Und weil die Aufstellung dieser mit Technik vollgestopften „Garage“ der Startschuss für den Netzausbau ist, standen auch Bürgermeister Berthold Streffing und andere Vertreter der Stadtverwaltung sowie Ortsvorsteher Sebastian Sievers rund eineinhalb Stunden lang im Albersloher Regen. Immerhin gab’s heißen Kaffee und belegte Brötchen.

Eingeladen hatte die „Deutsche Glasfaser“ auch die Bürger, doch wer nicht zur Arbeit musste, blieb wohl lieber im Warmen und Trockenen.

Nun geht’s also von der Bergstraße aus los mit dem Netzausbau – bis Ende April. Dabei hat die „Deutsche Glasfaser“ das Dorf in Bereiche aufgeteilt, die nach und nach abgearbeitet werden. Und weil gerade die Bergstraße sehr eng ist, soll dort alsbald eine Nachtbaustelle eingerichtet werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4425312?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F4852552%2F4852554%2F
Punkteteilung gegen Uerdingen: Preußen bleiben im eigenen Rund ungeschlagen
Fußball: 3. Liga: Punkteteilung gegen Uerdingen: Preußen bleiben im eigenen Rund ungeschlagen
Nachrichten-Ticker