KvG-Rektor Michael Schulte geht Ende Januar in den Ruhestand
20 Jahre Schulgemeinschaft geprägt

Sendenhorst -

Am 31. Januar wird Michael Schulte nach 20 Jahren als Leiter der KvG-Grundschule in den Ruhestand verabschiedet. Vieles hat Schulte in den vergangenen 20 Jahren in Sendenhorst erlebt. Wenige Jahre nach seinem Dienstantritt musste er sich beispielsweise damit auseinandersetzen, dass in den Räumen der Schule eine sehr hohe PCB-Belastung gemessen wurde.

Freitag, 30.12.2016, 06:12 Uhr

Im Juni 1997 überreichte Schulrat Clemens Eggers Michael Schulte und Konrektorin Elisabeth Große die Ernennungsurkunden.
Im Juni 1997 überreichte Schulrat Clemens Eggers Michael Schulte und Konrektorin Elisabeth Große die Ernennungsurkunden. Foto: Josef Thesing

Vor wenigen Tagen erst hatte Michael Schulte Grund zum Feiern. Der Leiter der Sendenhorster Kardinal-von-Galen-Grundschule wurde von Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke geehrt für 40 Jahre im Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen . Am 31. Januar steht der Pädagoge erneut im Blickpunkt. Dann wird Michael Schulte nach 20 Jahren als Leiter der Grundschule in den Ruhestand verabschiedet.

Im Jahr 1997 wurde Michael Schulte offiziell zum Leiter der Schule berufen. Damals begrüßten ihn die Kinder mit Rosen. Franz-Josef Reuscher, seinerzeit Bürgermeister der Stadt Sendenhorst blickte damals auf den Werdegang Schultes , der in Beckum geboren, in Ostbevern getraut wurde und in Alverskirchen seine Zelte aufgeschlagen hatte, zurück. Und als Schultes Berufsweg nach 20 Jahren im Schuldienst nach Sendenhorst führte, schloss sich eigentlich schon ein kleiner Kreis. Denn begonnen hatte er diesen Weg an der Albersloher Grundschule.

Michael Schulte in seinem Element: Inmitten der Schülerschar fühlt er sich am wohlsten.

Michael Schulte in seinem Element: Inmitten der Schülerschar fühlt er sich am wohlsten. Foto: Katrin Reuscher

Vieles hat Schulte in den vergangenen 20 Jahren in Sendenhorst erlebt. Wenige Jahre nach seinem Dienstantritt musste er sich beispielsweise damit auseinandersetzen, dass in den Räumen der Schule eine sehr hohe PCB-Belastung gemessen wurde. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen mussten im Jahr 2000 durchgeführt werden und erforderten organisatorisches Geschick in der Raumbelegung. Aber auch die Eltern galt es immer auf dem neuesten Informationsstand zu halten, denn das Thema löste doch große Sorgen aus, obwohl immer wieder versichert wurde, dass bei den gemessenen Werten die Kinder nicht gefährdet gewesen seien.

Im Jahr 2004 war erneut das Organisationstalent des Schulleiters gefragt. Es zeichnete sich ab, dass die Kardinal-von-Galen-Schule aus allen Nähten zu platzen drohte. Schulklassen mussten auf dem Schulhof oder im Flur untergebracht werden. Zwischenzeitlich wurden einige Klassen sogar in der Hauptschule am Teigelkamp unterrichtet. Fachräume für Werk- oder Sachkundeunterricht waren mit Klassen belegt. Die Bis-Mittag-Betreuung musste in die Schulbücherei verlegt werden. Einige Jahre musste diese Situation an der Schule gemeistert werden. Und das gelang erfolgreich. Inzwischen hat sich auch diese Lage aber wieder entspannt.

Schon als Michael Schulte 1997 in sein Amt eingeführt wurde, wusste man über ihn, dass die Musik ein wichtiger Bestandteil seines Lebens ist. Die Gitarre hatte der Lehrer auch in der Schule eigentlich immer griffbereit, um Lieder oder Singspiele mit seinen Schülern einzustudieren. Eines der Highlights dürfte da wohl die Aufführung zum 50-Jährigen der KvG-Grundschule gewesen sein, als Schulte 500 Jungen und Mädchen auf dem Schulhof „dirigierte“.

Musik gibt es auch im Privatleben Michael Schultes, der Organist in Everswinkel ist. Und diesem Hobby kann er sich nach seiner Verabschiedung in den Ruhestand Ende Januar nun neben anderem noch intensiver widmen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4526962?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F4852552%2F4852553%2F
Nachrichten-Ticker