Kommentar
Wunsch und Wirklichkeit

Die Einrichtung oder Änderung einer Busverbindung richtet sich in erster Linie nach dem Bedarf. Diesen zu ermitteln, ist nicht ganz einfach. Selbstverständlich wünschen sich viele Menschen Busverbindungen in möglichst viele Richtungen. Ob sie diese dann tatsächlich nutzen, wenn das eigenen Auto direkt vor der Tür wartet, steht auf einem ganz anderen Blatt. Denn das Auto ist (immer noch) relativ bequem.

Donnerstag, 16.03.2017, 13:03 Uhr

Eine Busverbindung von Albersloh über Wolbeck zur Westfalenstraße in Hiltrup mit mehrmaligem Umsteigen ist nicht attraktiv. Da geht es mit den Fahrrad schneller. Doch wer nicht mehr radeln kann und kein Auto hat – oder will –, braucht zuweilen viel Zeit und Geduld und fällt durch den Rost. Bei den Busverbindungen auf dem Land klaffen Wunsch und Wirklichkeit eben oft weit ausein­ander.

Das gilt auch für feste Busverbindungen von Sendenhorst und Albersloh nach Drensteinfurt und Rinkerode. Sie sind wünschenswert und wahrscheinlich sogar notwendig – vor allem auch für junge Menschen. Irgendwann wird es diese wie auch eine bessere Vernetzung zwischen RVM und Stadtwerke geben. Doch noch sind wir nicht soweit. Josef Thesing

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4706532?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F4852548%2F4852549%2F
Die Botschaften rund um die Preußen-Aufholjagd passen
Fußball: Kommentar: Die Botschaften rund um die Preußen-Aufholjagd passen
Nachrichten-Ticker