Improvisationsschauspielerin Sonja Schrapp
„Ich bin gerne ich“

Albersloh -

Sonja Schrapp ist Improvisationsschauspielerin. Bei Firmenfeiern, Stadtfesten oder anderen Veranstaltungen sorgt die Albersloherin für Stimmung – und das mitten im Publikum.

Samstag, 20.05.2017, 06:05 Uhr

Um als Schauspielerin „gezielt improvisieren“ zu können, muss sich Sonja Schrapp akribisch auf ihre Auftritte vorbereiten. Mit Hintergrundwissen und Improvisationstalent wird sie gerne für verschiedene Veranstaltungen gebucht.
Um als Schauspielerin „gezielt improvisieren“ zu können, muss sich Sonja Schrapp akribisch auf ihre Auftritte vorbereiten. Mit Hintergrundwissen und Improvisationstalent wird sie gerne für verschiedene Veranstaltungen gebucht. Foto: Christiane Husmann

Schauspieler. Da denkt man schnell an Menschen, die auf der Bühne oder dem Flachbildschirm zu sehen sind, in Rollen schlüpfen und zu den Zuschauern eine gewisse Distanz wahren. Bei Sonja Schrapp sieht das etwas anders aus. Sie ist Improvisationsschauspielerin. Bei Firmenfeiern, Stadtfesten oder anderen Veranstaltungen sorgt sie für Stimmung – und das mitten im Publikum.

„Viele Schauspieler spielen gerne verschiedene Rollen, aber das bin nicht ich“, erklärt Sonja Schrapp, warum sie lieber als Improvisationsschauspielerin arbeitet. „Ich bin gerne ich“, lacht die Albersloherin, die auch als Moderatorin und Coach aktiv ist. Auch wenn sie keine langen Texte und Szenen auswendig lernen muss, hat ihre Arbeit mit akribischer Vorbereitung zu tun. „Gezielt improvisieren“, nennt die 44-Jährige das. „Ich verschaffe mir vor meinen Auftritten sehr viel Hintergrundwissen.“ Als Beispiel eine Geburtstagsfeier: Da wird im Vorfeld recherchiert und mit Hilfe der Informationen gekonnt improvisiert. „Die Leute fühlen sich wohl, wenn sie merken: Da hat sich jemand mit mir befasst“, erklärt die Schauspielerin aus Leidenschaft.

„Den Veranstaltungen die Steife nehmen und bei den Gästen für gute Laune sorgen“, lautet Sonja Schrapps Maxime. Dabei ist es ihr egal, wen sie vor sich hat. Manager, Normalos, Promis – sie alle lockt die Schauspielerin mit Charme aus der Reserve. Atze Schröder , Ruprecht Polenz und Leon Windscheid hatte sie schon neben anderen Stars und Sternchen vorm Mikro. „Ich merke, die wollen auch einfach nur Spaß haben und genießen es, wenn man ihnen offen und nicht verschüchtert begegnet“, hat die Mimin festgestellt.

Sich selbst bezeichnet sie durchaus als selbstbewusst und extrovertiert. Ihr stetes Motto: „Immer schön charmant bleiben.“

Charmant hat sie sich beim Wolbecker Asphaltfrühstück als Gesundheitspolitesse Anke Wolbeck unters Volk gemischt: „Wie lange liegt der Käse hier schon auf dem Tisch?“, neugierig als „Miss Tarity“ bei einer Münsteraner Benefizveranstaltung: „Warum sind sie heute hier?“ Die Gäste überlegen. Manche stutzen. Andere antworten spontan. Aber keiner entzieht sich. Lockere Stimmung und gute Laune sind in der Regel das Resultat, berichtet sie.

„Mir macht mein Beruf wahnsinnig viel Spaß“, unterstreicht Sonja Schrapp. Als Mutter von vier Kindern schafft sie es, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. „Als Selbstständige kann ich mir meine Arbeit weitestgehend selbst einteilen“, erklärt die Schauspielerin, die auch ihre Auszeiten braucht. In Ruhe frühstücken, mit den Katern schmusen und dann wieder kreativ Gas geben.

„Meine Arbeit brauche ich auch als Ausgleich“, resümiert die Albersloherin, die vielschichtig unterwegs ist. Als Leiterin eines Theaterworkshops für Kinder oder als Coach im „Luxusglückseminar“ – Sonja Schrapp stellt sich verschiedenen Themen. „Glück ist eine Entscheidung“, glaubt sie und möchte das auch ihren Klienten vermitteln. Dabei stellt sie manche Frage in den Raum: „Muss da immer was von außen kommen?“ oder „Was kann ich tun, um einfach mal wieder schöne Dinge wahrzunehmen?“ Zum Nachdenken und selbstbestimmten Handeln anregen – das ist das, wozu Sonja Schrapp animieren möchte.

„Humor ist wichtig“ findet die Albersloherin und freut sich wenn der Auftrag kommt: „Wir wollen dich gerne buchen, das soll nicht so eine steife Veranstaltung werden.“ Dann schlüpft Sonja Schrapp vielleicht in ein Kostüm, niemals aber aus ihrer Haut. Denn auch nach 23 Jahren als Schauspielerin sagt sie: „Ich spiele am liebsten mich.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4856002?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker