Firmlinge auf den Spuren des Heiligen Martin
Eindrückliche Spurensuche

Sendenhorst -

Einen besonderen Weg der Vorbereitung auf ihre Firmung wählte eine Gruppe Sendenhorster und Albersloher Jugendlicher in fast wörtlichem Sinn. Sie machte sich nämlich gemeinsam mit Pfarrer Wilhelm Buddenkotte auf den Weg nach Frankreich und ist dabei auf den Spuren des Pfarrpatrons, des Heiligen Martins, unterwegs.

Dienstag, 22.08.2017, 17:08 Uhr

Abendessen am Meer in Veulettes-sur-Mer: Augenblicke, die die Firmlinge wohl lange nicht vergessen werden.In diesem Selbstversorgerhaus bei Tours verbrachten die Jugendlichen ihre Vorbereitung auf ihre Firmung. Auch das Baptisterium Saint Jean in Poitiers  stand auf dem Reiseplan der Teilnehmer auf den Spuren des Heiligen Martin. Glaube braucht Gemeinschaft: Die Gruppe feierte ein Messe im von Martin gegründeten Kloster Ligugé Reflektion: Anhand von Steine dachte die Gruppe über die Dinge, nach die den Lebensweg geprägt haben.
Abendessen am Meer in Veulettes-sur-Mer: Augenblicke, die die Firmlinge wohl lange nicht vergessen werden.In diesem Selbstversorgerhaus bei Tours verbrachten die Jugendlichen ihre Vorbereitung auf ihre Firmung. Auch das Baptisterium Saint Jean in Poitiers  stand auf dem Reiseplan der Teilnehmer auf den Spuren des Heiligen Martin. Glaube braucht Gemeinschaft: Die Gruppe feierte ein Messe im von Martin gegründeten Kloster Ligugé Reflektion: Anhand von Steine dachte die Gruppe über die Dinge, nach die den Lebensweg geprägt haben.

Neben vielen thematischen Einheiten bleibt den jungen Leuten dabei auch Gelegenheit zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten. So beschäftigten sie sich beispielsweise in einer Einheit mit dem Thema „Steine als Bilder für die Dinge, die den Lebensweg geprägt haben“. Andererseits genossen sie am mit Steinen übersäten Strand von Veulettes-sur-Mer einen wunderschönen Abschluss des ersten Tages der Firmfahrt auf Martins Spuren.

Vom zweiten Tag und mit der Ankunft im Selbstversorgerhaus bei Tours an gehörten dann aber auch die alttäglichen Pflichten etwa mit Küchendienst oder bei der Vorbereitung von Picknick-Aktionen beispielsweise im Park von Saint Benoit zum Tagesplan.

Im Mittelpunkt einer thematischen Einheit in Amiens an der Stelle der Mantelteilung stand auch der Blick auf den eigenen Lebensweg am Labyrinth der Kathedrale auf dem Programm. Am vierten Tag der Firmfahrt ging es um das Thema „Gottesbild/er“, bevor am Nachmittag der „Haussee“ in Marçon mit einem erfrischenden Bad auf die Gruppe wartet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5094402?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker