Wahlkampf mit Elektroauto
Plädoyer für die Elektromobilität

Sendenhorst -

Mit dem von der Deutschen Post entwickelten „Streetscooter“ ist SPD-Bundestagskandidat Bernhard Daldrup im Wahlkampf unterwegs. Am Freitag stellte es das Auto auf dem Sendenhorster Wochenmarkt vor.

Freitag, 15.09.2017, 15:09 Uhr

Auf dem Wochenmarkt präsentierte Bernhard Daldrup den „Streetscooter“, den die Deutsche Post zunächst für die Postzustellung entwickelt hatte.
Auf dem Wochenmarkt präsentierte Bernhard Daldrup den „Streetscooter“, den die Deutsche Post zunächst für die Postzustellung entwickelt hatte. Foto: Anke Weiland

Seit Anfang der Woche ist der von der Deutschen Post entwickelte „Streetscooter“ im Wahlkampf von Bernhard Daldrup im Einsatz. Am Freitag präsentierte der SPD-Bundestagsabgeordnete das emissionsfreie Fahrzeug den Bürgern auf dem Wochenmarkt. „Die E-Mobilität ist ein Baustein hin zu emissionsarmen Autos“, so Daldrup. „Ich will nicht alle herkömmlichen Autos verbieten, aber wir müssen endlich den Umstieg schaffen.“ Es sei schon „unglaublich“, dass es die großen Automobilkonzerne damals abgelehnt hätten, ein solches E-Mobil für die Deutsche Post zu bauen. Einen sinnvollen Einsatz des Fahrzeugs, das eine Reichweite von 80 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 84 Stundenkilometern hat, sieht er im kommunalen Bereich (Fuhrparks) oder auch bei Handwerkern und Dienstleistern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5152603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Preußen Münster sperrt Tatverdächtigen für drei Jahre aus
Lerow Kwado (l) bedankt sich bei Fans des SC Preußen Münster für die Unterstützung.
Nachrichten-Ticker