Auftaktveranstaltung mit Gründung einer Steuerungsgruppe
Auf dem Weg zur „Fairtrade Town“

Sendenhorst -

Auf eine weitere Etappe auf dem Weg zur „Fairtrade Town“ haben sich einige Sendenhorster und Albersloher gemacht. Die Stadt hatte zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, um Bürgerschaft, Vereine, Kirchengemeinden, Politik und Gewerbe einzuladen, sich an diesem Prozess zu beteiligen.

Samstag, 19.05.2018, 06:05 Uhr

Bürgermeister Berthold Streffing (r.) begrüßte den Referenten der Auftaktveranstaltung, Carsten Elkmann von Transfair e.V., der viele Informationen im Gepäck hatte.
Bürgermeister Berthold Streffing (r.) begrüßte den Referenten der Auftaktveranstaltung, Carsten Elkmann von Transfair e.V., der viele Informationen im Gepäck hatte. Foto: Annette Metz

Auf eine weitere Etappe auf dem Weg zur „Fairtrade Town“ haben sich einige Sendenhorster und Albersloher am Donnerstagabend im Kommunalforum gemacht. Die Stadt hatte zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, um Bürgerschaft, Vereine, Kirchengemeinden, Politik und Gewerbe einzuladen, sich an diesem Prozess zu beteiligen.

Bürgermeister Berthold Streffing und Wirtschaftsförderin Annette Görlich freuten sich über die Resonanz auf Einladung der Stadt. „Wir möchten das Bewusstsein wecken, dass wir in einer Welt leben und einen Impuls setzen, wie Lebens- und Arbeitsbedingungen in vielen Ländern der Erde auch durch kommunales Engagement verbessert werden kann“, verdeutlichte Streffing in seiner Begrüßung.

Der Referent der Auftaktveranstaltung war Carsten Elkmann , der seit vielen Jehren ehrenamtlich für den Verein „Transfair“ tätig ist. „Wir wollen auf der einen Seite ein Signal für Produkte setzen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Auf der anderen Seite möchten wir die Projekte durch solche Aktionen wie ,Fairtrade Town‘ bekannt machen“, führte Elkmann aus.

Bevor Carsten Elkmann über Gründe, Hintergründe Ziele und Möglichkeiten in einem kurzen Referat sprach, nahmen die Teilnehmer in einer kurzen Runde Stellung zu ihrer Motivation, sich in die Aktion einzubringen oder sich darüber zu informieren. Dabei wurde deutlich, dass viele sich durchaus schon ihre Gedanken zu diesem Thema gemacht hatten, sei es auf der Grundlage eigener Erfahrungen oder Erlebnisse bei Auslandsreisen, sei es als Gewerbetreibender oder als Ehrenamtlicher, der vor vielen Jahren im Rahmen der kirchlichen Gemeindearbeit schon mit „Eine-Welt-Waren“ in Berührung gekommen war und die Aktion „Fairtrade Town“ mit einem Augenzwinkern als hoffentlich „späten Sieg des Eine-Welt-Laden-Teams“ bezeichnete.

Die Beteiligten erhoffen sich, durch die Aktion einen Weg zu sehen, wie Wunschdenken und Realität in diesem Bereich zusammengebracht werden können. Ob das quer durch die Gesellschaft gelingt, sei da aber auch eine Frage der finanziellen Möglichkeiten der Verbraucher.

Nach dem Einführungsvortrag von Carsten Elkmann, der noch einmal sehr deutlich darauf hinwies, dass es gelte, Menschen zu helfen, die für harte Arbeit im Schnitt knapp zwei Dollar am Tag und damit viel zu wenig für ihren Lebensunterhalt verdienten, entspann sich eine angeregte Diskussion.

Am Ende fand sich eine kleine Gruppe Interessierter, die künftig in der Steuerungsgruppe aktiv mitarbeiten wollen, um Sendenhorst zu einer „Fairtrade-Town“ zu entwickeln. Mit dieser Steuerungsgruppe ist ein weiteres Kriterium auf dem Weg erfüllt. Die Verwaltung wird zum ersten Treffen der Gruppe einladen.

► Weitere Interessenten an der Mitarbeit in der Sendenhorster Steuerungsgruppe können sich noch per E-Mail an goerlich@sendenhorst.de melden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5749178?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Preußen-Sportchef Metzelder: „Befinden uns in schwieriger Situation“
Gesprächsbedarf: Der Preußen-Kader am Samstag direkt nach dem Spielende und der Niederlage gegen Viktoria Köln.
Nachrichten-Ticker