AKC verlebte Wochenende an und auf der Nordsee
Seehundbänke im Kanu passiert

Albersloh -

Der Albersloher Kanu Club hat an der „Internationalen Woche des Kanusports“ in Norden teilgenommen. Bei diesem sportlichen Großereignis wurden Überfahrten zu den ostfriesischen Inseln Baltrum, Spiekeroog und Norderney absolviert.

Mittwoch, 08.08.2018, 13:54 Uhr

Gemeinsam mit vielen weiteren Kanusport-Begeisterten verlebten AKC-Mitglieder die „Internationale Woche des Kanusports“ in Norden.
Gemeinsam mit vielen weiteren Kanusport-Begeisterten verlebten AKC-Mitglieder die „Internationale Woche des Kanusports“ in Norden.

Der Albersloher Kanu Club hat an der „Internationalen Woche des Kanusports“ in Norden teilgenommen. Bei diesem sportlichen Großereignis waren Überfahrten zu den ostfriesischen Inseln Baltrum, Spiekeroog und Norderney geplant.

Um nicht gleich am ersten Tag auf dem offenen Meer zu paddeln, stand für die Albersloher Kanuten am Donnerstag zunächst eine Fahrt auf dem Binnensee „Großes Meer“ auf dem Programm. Dabei konnten sich die Sportler damit vertraut machen, wie sich die Boote bei Wellen und Wind verhalten und waren somit optimal für die bevorstehenden Überfahrten zu den Inseln gerüstet.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage versprach wenig Wind und keinen Niederschlag. Somit stand der Überfahrt nach Baltrum

am Freitag nichts im Wege. Um die Tide optimal nutzen zu können, mussten die Kanuten dafür früh aus den Federn. Schon um sieben Uhr fuhren sie nach Nessmersiel, um von dort auf die kleinste der ostfriesischen Inseln, Baltrum, zu paddeln. Die fünf Kilometer lange Strecke hielt für die Kanuten gleich ein Highlight parat. Sie paddelten ganz nah an

den Seehundbänken vorbei und konnten die Tiere in ihrer natürlich Umgebung hautnah erleben. Manch einer war erstaunt, wie neugierig die dickhäutigen Genossen sind. Es kam nämlich nicht selten vor, dass ein Tier direkt vor oder neben einem Kajak aus dem Wasser auftauchte, um sich die „seltsamen bunten Boote“ genauer anzusehen. Nach einem vierstündigen Aufenthalt auf der kleinen Insel begaben sich die Sportler in ihre Boote und fuhren mit der Flut wieder zurück zum Festland.

Die Abende verbrachten die Kanuten nach einem gemeinsamen Abendessen in geselliger Runde auf dem Bootshausgelände des Wassersportvereins Norden.

Am nächsten Tag wurde Spiekeroog angesteuert. Auch diese Überfahrt genossen die Kanuten – bei etwas mehr Wellengang als am Vortag. Auf allen Überfahrten wurde die Veranstaltung von Booten der Seenotretter und einigen weiteren Segelbooten begleitet. Gleichzeitig übernahmen die ortsansässigen Kanuten die Leitung und Navigation. Am Samstagabend wurden traditionell einige Ehrungen durch den Veranstalter vorgenommen. Der AKC stellte mit 18 Kanuten die zweitgrößte Gruppe und erhielt dafür einen Preis.

Bevor sie am darauffolgenden Sonntag die Zelte abbrachen und den Heimweg antraten, paddelten die Kanuten noch von Norddeich aus zur Insel Norderney. Die gelungene Tour bildete einen tollen Abschluss der Fahrt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5960151?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
„Wir werden der Nachfrage kaum Herr“
40 Prozent der Eisenbahn-Verbindungen im Münsterland sind noch Dieselstrecken. Die Zukunft ist elektrisch, sagt NWL-Chef Joachim Künzel.
Nachrichten-Ticker