Plattdeutsche Theatergruppe probt mit den „Kinnern ut Abschlau“
Ernste Töne bei den Kindern

Albersloh -

Das Thema, dem sich die „Kinner ut Abschlau“ diesmal bei den plattdeutschen Theaterabenden widmen, ist brandaktuell. Es geht um Mobbing in der Schule.

Freitag, 09.11.2018, 12:32 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 08.11.2018, 06:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 09.11.2018, 12:32 Uhr
Für das Stück „Up’n Schoolhoff“ proben die „Kinner ut Abschlau“ mit Rainer Gottmann, Hildegard Vierhaus und Maria Naber (v.l.). Am 2. Dezember führen sie es zum ersten Mal auf.
Für das Stück „Up’n Schoolhoff“ proben die „Kinner ut Abschlau“ mit Rainer Gottmann, Hildegard Vierhaus und Maria Naber (v.l.). Am 2. Dezember führen sie es zum ersten Mal auf. Foto: Christiane Husmann

Da kann einem schon Mal das Lachen im Halse stecken bleiben. Das Thema, dem sich die „Kinner ut Abschlau“ diesmal widmen, ist brandaktuell. Es geht um Mobbing in der Schule. Also keine leichte Kost, die aber durch das plattdeutsche Spiel der jungen Mimen durchaus unterhaltsam rüberkommt.

Die „Kinner ut Abschlau“ sind mit Ehrgeiz und Talent bei der Sache. Gleichzeitig sind sie froh, dass es für sie nur ein Schauspiel ist, das sie in Rollen schlüpfen lässt, die sie im realen Leben wohl nicht besetzen wollten.

So viel sei zum Jugendstück verraten: Karla zieht für ein Jahr zu ihrer Oma und besucht für die Zeit eine neue Schule. Doch dort wird sie nicht freundlich aufgenommen. Im Gegenteil – die Neue wird von einer Schülergruppe gemobbt. Die Lehrerin bekommt das nicht mit. Sie rät Karla, sich anzupassen. Und auch die Oma kann nicht recht glauben, was ihre Enkelin ihr erzählt. Erst der Besuch der Freundin Greta lässt hoffen, dass Karla aus der Bredouille geholfen werden kann.

Das Theaterstück mit dem Titel „Up’n Schoolhoff“ stammt aus der Feder von Annette Fischer und wurde von Anne Vorderderfler in plattdeutschen Dialekt übersetzt. Regie führt Hildegard Vierhaus.

► Karten für die Vorstellungen am Sonntag, 2. Dezember, um 15 Uhr, am Mittwoch, 5. Dezember, um 15 Uhr, am Freitag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr, Samstag, 8. Dezember, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 9. Dezember, um 15 Uhr kosten zehn Euro. Sie sind im Geschäft Hesselmann erhältlich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6173224?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
„In Lauheide liegen NS-Täter neben den Opfern“
Unter den Toten auf dem Ehrenfriedhof in Lauheide sind nach Einschätzung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes auch Täter des NS-Regimes wie General Gerhard Glokke und NSDAP-Kommissar Fritz Schmidt.
Nachrichten-Ticker