Hauptversammlung der Bürgerschützen Albersloh
Kinderschützenfest im Visier

Albersloh -

Viele Informationen hatte der Vorstand der Bürgerschützen im Gepäck. So erfuhren die Mitglieder im Rahmen der Hauptversammlung beispielsweise, dass geplant ist, ein Kinderschützenfest auszurichten.

Dienstag, 04.12.2018, 06:00 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 17:02 Uhr
Bis auf den letzten Platz hatte sich die Wersehalle anlässlich der Generalversammlung der Schützenbrüder gefüllt, die vom Vorsitzenden Udo Borgmann geleitet wurde.
Bis auf den letzten Platz hatte sich die Wersehalle anlässlich der Generalversammlung der Schützenbrüder gefüllt, die vom Vorsitzenden Udo Borgmann geleitet wurde. Foto: Christiane Husmann

Rappelvoll war die Wersehalle, in der sich 153 Mitglieder des in Albersloh größten Vereins zur Generalversammlung trafen. Nicht der Sportverein, sondern die Schützenbrüder hatten zur Jahreshauptversammlung geladen, die nicht nur informativ, sondern auch durchaus unterhaltsam vonstatten gehen sollte.

Udo Borgmann freute sich, neben einigen Ehrengästen den amtierenden König Ingo Rehbaum begrüßen zu dürfen, der mit einem kräftigen „Horrido!“ von seinen Schützenbrüdern geehrt wurde – auch dafür, dass er mit anderen Spendern einige Liter Freibier zur Verfügung stellte, die dafür sorgten, dass die Gäste nicht auf dem Trocknen sitzen mussten. Zur guten Stimmung trugen zudem die örtlichen Musikzüge bei, die gewohnt launig spielten.

Unterhaltsam und mit Fotos von Markus Kuhlmann unterlegt ließ Tobias Budde erstmal das vorangegangene Schützenfestjahr wieder aufleben. Dabei rückte noch einmal der ehemalige Schützenkönig Simon Schneider in den Fokus, der auf Antrag sogar ein Zeugnis erhielt. „König Simon Schneider überzeugte die Mitglieder des Vereins trotz seiner vergleichsweise kurzen Vereinszugehörigkeit und sehr überraschenden Erzielung der Königswürde nach kurzer und schneller Akklimatisierung mit hoher Feierfreude und großer Leidenschaft für seine neue Aufgabe als Schützenkönig“, bescheinigte ihm Udo Borgmann. Simon Schneider seinerseits freute sich über das sehr gute Zeugnis und attestierte dem Schützenverein seinerseits, dass man auch als Neubürger mit offenen Armen aufgenommen werde.

Die Finanzen des Vereins beleuchtete Kassierer Bernhard Nieße, der von Einnahmen und einigen Ausgaben, wie der neuen Toilettenanlage im „Busch“ und einer Tour des Offizierscorps berichtete. Zusammenfassend gab er bekannt, dass die Schützenbrüder auch finanziell gut aufgestellt sind. Das veranlasste den in der Folge von der Versammlung entlasteten Vorstand dazu, weitere 50 Liter Freibier zu spendieren.

Die turnusgemäßen Wahlen gestalteten sich in der Folge unkompliziert. Udo Borgmann wurde zum ersten Vorsitzenden einstimmig wiedergewählt. Einstimmig wurden auch Bernhard Nieße als Kassierer, Tobias Budde als Schriftführer, Berthold Rummeling und Markus Uhlenbrock als Beisitzer und Richard Stoffers als Film- und Pressewart in ihren Ämtern bestätigt. Letzterer bekam ein dickes Lob von den Schützenbrüdern. Insbesondere mit seinen Fotos dokumentiere Richard Stoffers seit vielen Jahren die verschiedenen Veranstaltungen des Vereins. „Wir sind sehr, sehr froh, dass wir dich haben und du immer so tolle Fotos lieferst“, lobte Udo Borgmann, der in der Folge auch eine Verabschiedung vornehmen musste.

Nach 15 Jahren legt Heinz Stapel sein Amt als Fahnenträger nieder. „Du hast dieses Amt gewissenhaft und mit viel Respekt ausgefüllt“, betonte der Vorsitzende, dessen Lob durch stehende Ovationen der Schützenbrüder bestätigt wurde.

Von einer Verabschiedung berichtete auch Oberst Theo Hoenhorst. Leutnant Manni Röckmann verlässt das Offizierscorps. Seinen Posten übernimmt Raimund Hille. Als Fahnenschläger macht sich zukünftig Paul Wegener stark.

Udo Borgmann freute sich, der Versammlung ein Novum vorstellen zu dürfen: „Das aktuelle Ziel ist es, im Jahre 2019 den ersten Kinderschützenkönig in Albersloh zu proklamieren.“ Zum geplanten Kinderschützenfest gelte es aber noch einige organisatorische und rechtliche Fragen zu klären, deren Antworten den Mitgliedern noch mitgeteilt würden. Die ihrerseits begrüßten das Vorhaben mit Beifall.

Doch bevor das Schützenfest gefeiert wird, nehmen die Mitglieder erst das Winterfest ins Visier. Die Bürgerschützen laden dazu ein, am Samstag, 12. Januar, um 19.30 Uhr in der Wersehalle zu feiern. Dafür, dass auch im kommenden Jahr die Versorgung der Schützengesellschaft gesichert ist, soll wieder Festwirt Strohbücker sorgen.

Zum Schluss der Veranstaltung wünschte Udo Borgmann seinen Kameraden eine besinnliche Adventszeit, bedankte sich bei allen Unterstützern und erteilte dem gesamten Verein die Zeugnisnote „sehr gut“, mit der schlichten Begründung: „Weil ihr es verdient habt!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6232369?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker